Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:23 Uhr

Die Landstraße 250 ist nicht griffig genug für höheres Tempo

St Ingbert. Manfred Schetting

. In der vergangenen Woche hatten Leser am Fahrbahnrand der Landstraße 250 zwischen St. Ingbert und Dudweiler "Blitzer" ausgemacht, die kontrollierten, ob die ab der Abzweigung nach Neuweiler geltende Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern eingehalten wird. Garniert war der Hinweis mit der Frage: Warum gilt auf dieser Landstraße überhaupt Tempo 50? Auf Nachfrage unserer Zeitung verwies die Stadt St. Ingbert darauf, dass diese Tempoanordnung nicht neu sei, sondern schon seit Mitte 2014 gelte. "Zuvor hatte eine vom Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) beauftragte Studie ergeben, dass die Fahrbahngriffigkeit der L 250 in diesem Bereich eine Geschwindigkeitsreduzierung erfordere", erläuterte Thomas Diederichs, der für Verkehrsfragen zuständige Mitarbeiter der St. Ingberter Stadtverwaltung. Hintergrund der Fahrbahnstudie war laut Diederichs im Übrigen ein Vorfall mit einem Motorrad auf dieser Strecke. Ansonsten hatte die "Blitzer" auf der L 250 auch die Stadt St. Ingbert überrascht, denn Diederichs versicherte: "Wir haben diese Kontrolle nicht angeregt."