| 20:12 Uhr

Kreissparkasse
Lobende Worte und leckeres Essen

Die Kreissparkasse ehrte ihre Jubilare und Ruheständler mit einem Essen im Hotel-Restaurant Rabenhorst.
Die Kreissparkasse ehrte ihre Jubilare und Ruheständler mit einem Essen im Hotel-Restaurant Rabenhorst. FOTO: Sebastian Dingler
Homburg. In festlichem Rahmen würdigte die Kreissparkasse Saarpfalz die Leistungen ihrer Jubilare und Ruheständler. Von Sebastian Dingler

Wenn es herbstlich und heimelig wird, lädt die Kreissparkasse (KSK) Saarpfalz in Homburg ihre Jubilare zu einem guten Essen ein. In diesem Jahr fand die Feier im Hotel-Restaurant Rabenhorst statt. Vorstandsvorsitzender Armin Reinke und Vorstandsmitglied Ralph Marx begrüßten neben den 15 Jubilaren auch sieben Mitarbeiter, die in diesem Jahr in den Ruhestand gegangen sind beziehungsweise gehen werden. Auch Landrat Theophil Gallo, seines Zeichens Vorsitzender des Verwaltungsrats der Kreissparkasse, hatte Zeit gefunden und sprach ein paar launige Grußworte.


Zunächst bedankte sich Armin Reinke bei jedem der Jubilare, die schon lange zum Haus gehören. Bereits 25 Jahre bei der Sparkasse arbeiten Volker Jung, Maria Deppner, Petra Lambing, Susanne Böhm, Christiane Bubel, Tanja Wagner-Dolgun, Tanja Freitag, Erik Hartmann, Vanessa Kirsch, Eva Metz, Sigrid Sommer, Ingo Sonnenschein und Holger Warnecke. Waltraud Klahm und Peter Schweitzer sind sogar seit 40 Jahren im Dienst der KSK Saarpfalz. Sieben Mitarbeiter der Kreissparkasse wurden in den Ruhestand verabschiedet: Ingeborg Ast, Anna Zimmermann, Klaus Gummel, Werner Vogelgesang, Hans-Ulrich Franz, Rosemarie Schaller und Norbert Unbehend.

„So eine Feier ist ein schöner Anlass, sich bei den Mitarbeitern für die langjährige Tätigkeit und auch für die Loyalität zu unserer Sparkasse zu bedanken“, sagte Reinke und zitierte den Spruch: „Die jüngeren Mitarbeiter sind zwar schneller, aber die älteren, erfahrenen Mitarbeiter kennen die Abkürzungen.“ Die Feier sei eine schöne Möglichkeit, die Wertschätzung für die verdienten Mitarbeiter auszudrücken.



Landrat Gallo meinte: „Es ist nicht selbstverständlich, dass Menschen 25 Jahre und länger bei einem Unternehmen bleiben. Das zeigt doch, dass die Rahmenbedingungen stimmen.“ Statt dem Begriff Wertschätzung, den Reinke näher erläutert hatte, konzentrierte sich Gallos Rede auf das schöne alte Verb „estamieren“, was ebenfalls schätzen oder achten bedeutet. Der Landrat dankte dem Vorstand der Kreissparkasse, „dass er die Mitarbeiter so estamiert“. Das sei schon etwas Besonderes, das nicht überall stattfinde. Er habe den Eindruck, dass die Kommunikation in der Kreissparkasse auch bei Konflikten gut funktioniere. „Den persönlichen Stolz, den ich empfinde, ein Teil der Kreissparkasse zu sein, das verdanke ich Ihnen“, sagte Gallo.

Dass ein schöner Anlass gefeiert wurde, zeigte sich auch darin, dass der Humor in der Rede des Landrats immer mehr zunahm. So packte er in seine vielfältigen Wünsche auch, „dass wir nächstes Jahr mit frischem Widerwillen rangehen“. Die Lacher waren ihm da gewiss – die Feier konnte dann in fröhlicher Runde und mit einem mehrgängigen Menü fortgesetzt werden.