Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Die Grünen sorgen sich um das Grundwasser

St Ingbert. Die St. Ingberter Grünen schlagen Alarm: Gefährden die im Land viel diskutierten Grubenflutungen der RAG auch das St. Ingberter Grundwasser? Hintergrund ist eine geplante Info-Veranstaltung der RAG zum Thema. bea

Im Zusammenhang mit den Grubenflutungen im Saarland hat das Saarberg-Nachfolgeunternehmen RAG Informationsveranstaltungen zum Thema Trinkwasserschutz angekündigt. Eine dieser Veranstaltungen soll nach Informationen der St. Ingberter Grünen in St. Ingbert stattfinden. Das hat sie hellhörig gemacht. Der Grünen-Stadtverband St. Ingbert ist nach Aussage der Vorstandssprecherin Susanne Baumann sehr überrascht davon, dass auch die Grundwässer in St. Ingbert von den Grubenflutungen betroffen sein könnten. Der Stadtverband fordert die Stadtwerke und die Stadtverwaltung auf, die Hintergründe für die Veranstaltung der RAG in St. Ingbert zu klären und die Bevölkerung umfassend und unabhängig von der Veranstaltung der RAG zu informieren. Für den Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Stadtrat, Jürgen Berthold, gehört das Thema auch in den zuständigen Ausschuss des Stadtrates. Er sagt: "Der Schutz unseres hochwertigen Grundwassers in St. Ingbert hat für uns einen hohen Wert. Deshalb investiert die Stadt viele Millionen in den Gewässerschutz . Diese Anstrengungen dürfen nicht durch die Aktivitäten der RAG zerstört werden. Deshalb wird die Stadtratsfraktion der Grünen nicht zulassen, dass die Propaganda der RAG ohne eine kritische Gegenposition von Stadtwerken und Stadtverwaltung auf die Bürger losgelassen wird."