| 12:38 Uhr

Integration
Die Erfolgsgeschichte von Ahmad Sulaiman

Auszeichnung für gelungene Integration für die Feuerwehr Hassel: (von rechts) Landesbrandinspektor Timo Meyer, Wehrführer Jochen Schneider, stellvertretender Löschbezirksführer in Hassel Tim Blank und Vertreter der Feuerwehr Ensdorf.
Auszeichnung für gelungene Integration für die Feuerwehr Hassel: (von rechts) Landesbrandinspektor Timo Meyer, Wehrführer Jochen Schneider, stellvertretender Löschbezirksführer in Hassel Tim Blank und Vertreter der Feuerwehr Ensdorf. FOTO: Marco Schmeltzer
Hassel. Für die gelungene Integration eines Flüchtlings wurde der Löschbezirk Hassel der Freiwilligen Feuerwehr St. Ingbert jetzt durch das Innenministerium des Saarlandes ausgezeichnet. Es ist die Zwischenbilanz einer Erfolgsgeschichte: Vor zwei Jahren kam der damals 32-jährige Flüchtling Ahmad Sulaiman mit seiner Familie aus Aleppo nach Deutschland und dann nach Hassel. Aus Interesse besuchte er spontan den Übungsdienst der Feuerwehr, unweit seiner Wohnung. Anfangs unterhielt man sich noch „mit Händen und Füßen“. Doch auch durch seinen enormen Integrationswillen machte Ahmad alleine durch autodidaktisches Lernen schon große Fortschritte. Im regulären Sprachkurs befindet er sich seit diesem Jahr. Aber nicht allein durch das Erlernen der Sprache macht Ahmad enorme Fortschritte, nach etwas mehr als einem Jahr ist er bereits als Feuerwehranwärter im Einsatzdienst. Durch seine Fähigkeiten und seinen Willen absolvierte er die Grundausbildung mit Bravour. In der Ausbildung und im Übungsdienst des Löschbezirks stellte er bereits sein Können unter Beweis, nun bewährt er sich im Einsatz. Darüber hinaus beteiligt sich Ahmad mit seiner Familie auch aktiv in Kultur und Ortsgeschehen. Durch seine Mitgliedschaft in der Feuerwehr ist er auch in zahlreiche Feste und Veranstaltungen eingebunden. Dass er ein Teamplayer ist, zeigt er auch im Fußball. So tritt Ahmad auch bei der SG Hassel regelmäßig und mit Herzblut und großem Engagement gegen das Leder. „Wo gelingt Integration, wenn nicht in der Feuerwehr?“ Diese Frage stellte Tim Blank, stellvertretender Löschbezirksführer in Hassel, anlässlich der Preisverleihung während der Führungskräftetagung des Saarlandes in den Raum. Denn insbesondere durch die Einbindung ins Ortsgeschehen wird eine Integration von Flüchtlingen und deren sozialem Umfeld in die Kultur und Gebräuche gefördert. Feuerwehren erfüllen als Bestandteil des Ortsgeschehens auch einen gewissen kulturellen Auftrag. Durch das Mitwirken der Feuerwehren an einer Vielzahl von kulturellen, sozialen und auch kirchlichen Veranstaltungen werden Flüchtlinge als Mitglieder der Feuerwehren in überdurchschnittlichem Maße mit diesen konfrontiert und in diese eingebunden. Gleichzeitig wird durch die Arbeit und den Umgang im Feuerwehrdienst die Sprache und Kommunikation gefördert und verbessert sowie eine Basis zur Verarbeitung belastender Situationen geboten. Als Fazit haben alle Beteiligten festgestellt, dass die Integration von Ahmad nicht nur für den Löschbezirk Hassel, sondern auch für den gesamten Stadtteil Hassel eine Erfolgsgeschichte ist, welche nicht zuletzt durch die gute Zusammenarbeit zwischen der Hasseler Feuerwehr, der Stadtverwaltung, der Stabstelle Integration und der Wehrführung ermöglicht wurde. Dieses Engagement wurde nun durch die Auszeichnung in der Kategorie „Integration ausländischer Mitbürger in die Feuerwehr“ durch den Innenminister, Klaus Boullion und den Landesbrandinspekteur, Timo Meyer, gewürdigt. Gemeinsam mit der Feuerwehr Hassel wurde auch die Feuerwehr Ensdorf ausgezeichnet, welche ebenfalls ein Integrationsprojekt betreibt. red

Für die gelungene Integration eines Flüchtlings wurde der Löschbezirk Hassel der Freiwilligen Feuerwehr St. Ingbert jetzt durch das Innenministerium des Saarlandes ausgezeichnet. Es ist die Zwischenbilanz einer Erfolgsgeschichte: Vor zwei Jahren kam der damals 32-jährige Flüchtling Ahmad Sulaiman mit seiner Familie aus Aleppo nach Deutschland und dann nach Hassel. Aus Interesse besuchte er spontan den Übungsdienst der Feuerwehr, unweit seiner Wohnung. Anfangs unterhielt man sich noch „mit Händen und Füßen“. Doch auch durch seinen enormen Integrationswillen machte Ahmad alleine durch autodidaktisches Lernen schon große Fortschritte. Im regulären Sprachkurs befindet er sich seit diesem Jahr. Aber nicht allein durch das Erlernen der Sprache macht Ahmad enorme Fortschritte, nach etwas mehr als einem Jahr ist er bereits als Feuerwehranwärter im Einsatzdienst.
Durch seine Fähigkeiten und seinen Willen absolvierte er die Grundausbildung mit Bravour. In der Ausbildung und im Übungsdienst des Löschbezirks stellte er bereits sein Können unter Beweis, nun bewährt er sich im Einsatz. Darüber hinaus beteiligt sich Ahmad mit seiner Familie auch aktiv in Kultur und Ortsgeschehen. Durch seine Mitgliedschaft in der Feuerwehr ist er auch in zahlreiche Feste und Veranstaltungen eingebunden. Dass er ein Teamplayer ist, zeigt er auch im Fußball. So tritt Ahmad auch bei der SG Hassel regelmäßig und mit Herzblut und großem Engagement gegen das Leder. „Wo gelingt Integration, wenn nicht in der Feuerwehr?“ Diese Frage stellte Tim Blank, stellvertretender Löschbezirksführer in Hassel, anlässlich der Preisverleihung während der Führungskräftetagung des Saarlandes in den Raum. Denn insbesondere durch die Einbindung ins Ortsgeschehen wird eine Integration von Flüchtlingen und deren sozialem Umfeld in die Kultur und Gebräuche gefördert. Feuerwehren erfüllen als Bestandteil des Ortsgeschehens auch einen gewissen kulturellen Auftrag. Durch das Mitwirken der Feuerwehren an einer Vielzahl von kulturellen, sozialen und auch kirchlichen Veranstaltungen werden Flüchtlinge als Mitglieder der Feuerwehren in überdurchschnittlichem Maße mit diesen konfrontiert und in diese eingebunden. Gleichzeitig wird durch die Arbeit und den Umgang im Feuerwehrdienst die Sprache und Kommunikation gefördert und verbessert sowie eine Basis zur Verarbeitung belastender Situationen geboten.
Als Fazit haben alle Beteiligten festgestellt, dass die Integration von Ahmad nicht nur für den Löschbezirk Hassel, sondern auch für den gesamten Stadtteil Hassel eine Erfolgsgeschichte ist, welche nicht zuletzt durch die gute Zusammenarbeit zwischen der Hasseler Feuerwehr, der Stadtverwaltung, der Stabstelle Integration und der Wehrführung ermöglicht wurde. Dieses Engagement wurde nun durch die Auszeichnung in der Kategorie „Integration ausländischer Mitbürger in die Feuerwehr“ durch den Innenminister, Klaus Boullion und den Landesbrandinspekteur, Timo Meyer, gewürdigt. Gemeinsam mit der Feuerwehr Hassel wurde auch die Feuerwehr Ensdorf ausgezeichnet, welche ebenfalls ein Integrationsprojekt betreibt.



Informationen zum Feuerwehr-Award sowie eine Projektbeschreibung unter www.feuerwehr.saarland sowie auf der Homepage des Löschbezirks Hassel unter www.feuerwehr-hassel.de.