| 20:23 Uhr

Handball
Der TVN stellt die Weichen für die Zukunft

Niederwürzbachs Johannes Leffer zieht ab. Er gehört zum „alten Eisen“ des Handball-Saarlandligisten.
Niederwürzbachs Johannes Leffer zieht ab. Er gehört zum „alten Eisen“ des Handball-Saarlandligisten. FOTO: Horst Klos_Friedrich-Ebert-Str.2 / Horst Klos (Klosfoto)
Niederwürzbach/St. Ingbert. Besonders die Leistungsträger des Handball-Saarlandligisten TV Niederwürzbach sind sehr erfahren. Ein Umbruch steht an. Von Lucas Jost

Der TV Niederwürzbach hat ein Problem. Seine Handball-Mannschaft, Dritter der Saarlandliga, ist alt. Die Zwillingsbrüder Johannes und David Leffer sind 34. Abwehr-Recke Marcus Eschenbaum ist 31 und damit ein Jahr älter als Rechtsaußen Thorsten Bas. Die Torhüter Stefan Dreßler (30) und Björn Feit (39) – allesamt Leistungsträger – drücken den Altersschnitt ebenfalls nach oben. Zugegeben, noch läuft alles rund beim saarländischen Traditionsverein. „Die letzten zwei Meisterschaften waren quasi ungeplant. Daher ist das jetzt voll im Soll. Sogar mehr als das“, zieht der Abteilungsleiter Arno Gebhardt Fazit, mit Blick auf die laufende Saison – die dritte in der höchsten saarländischen Spielklasse seit dem Aufstieg in die Saarlandliga 2015.


Akut bedrohlich sei die Lage zwar nicht. Doch der TV Niederwürzbach ist gefordert – und stellt die Weichen für einen Umbruch. Am 28. März berief der Verein eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein. „Das hat mit Zukunftsplanungen zu tun, mit der Perspektive für die kommende Saison. Wir stellen die Weichen für die kurz- und mittelfristige Zukunft im Verein“, berichtet Gebhardt. Er erläutert: „Wir haben einen großen Zulauf im Bereich der Minis und der E-Jugend. Wir wollen Leute dazu gewinnen, die sich im Jugendbereich engagieren.“ Optimal seien Spieler aus den Aktiven-Mannschaften, das fördere die Identifikation. Zusätzlich schreibt der Klub eine FSJ-Stelle aus. 

Der Umbruch macht auch vor der 1. Mannschaft nicht Halt: Co-Kapitän und Linkshänder Johannes Leffer hat zum Saisonende seinen Rücktritt angekündigt – eine Lücke, die nur schwer zu schließen sein wird. Der Aufgabe nehme sich der Verein aber an. „Der Verjüngungsschritt wird nach der Runde kommen“, verspricht Abteilungsleiter Gebhardt. Mit Torwart Sandro Roos, Maurice Brill, Alexander Deckarm und Philipp Leffer stehen Nachwuchskräfte in den Startlöchern. Einige von ihnen könnten auch diesen Samstag wieder zum Einsatz kommen. Dann erwartet Niederwürzbach um 18 Uhr den Tabellenzehnten HC Dillingen Diefflen.

Die SGH St. Ingbert (7. Platz) spielt 24 Stunden später beim HSV Merzig/Hilbringen (2.).