| 20:11 Uhr

Der Ruhestand wird sicher keiner

Blieskastel/Gersheim. "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei" - diese Volksweisheit gilt auch für jeden, wenn es um die Pensionierung geht. Und dieser Tag kommt bald für Elmar Peiffer, der seit 2009 in Spohns Haus in Gersheim zuständig für die Bereiche Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie grafische Gestaltung ist Von SZ-Redakteur Joachim Schickert

Blieskastel/Gersheim. "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei" - diese Volksweisheit gilt auch für jeden, wenn es um die Pensionierung geht. Und dieser Tag kommt bald für Elmar Peiffer, der seit 2009 in Spohns Haus in Gersheim zuständig für die Bereiche Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie grafische Gestaltung ist. Im kommenden Dezember wird er in den Ruhestand treten. Doch der gebürtige St. Wendeler ist im Saarland weit über Gersheim hinaus bekannt, hat im Laufe seines Arbeitslebens viele Stationen erlebt. Der studierte Bibliotheks-Oberrat war Angestellter an der Universitätsbibliothek Saarbrücken, dann an der Bibliothek der Universität Trier-Kaiserslautern in Trier beschäftigt. Von 1978 bis 1982 war er Leiter der wissenschaftlichen Bibliothek des Statistischen Landesamtes des Saarlandes, dann Chef der Stadtbibliothek St. Ingbert, ab 1984 für 14 Jahre Leiter des Kultur-, Schul- und Sportamtes und der Pressestelle der Stadt St. Ingbert. Von 1999 bis 2003 arbeitete Peiffer als Geschäftsführer des Congress Centrums Saar GmbH (Saarlandhalle und Congresshalle), ab 2004 als Oberregierungsrat im saarländischen Ministerium für Kultur. Bevor er in Spohns Haus kam, war er von 2008 bis 2009 bei der Naturlandstiftung Saar für Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.Dass es nach so einem langen und mit so vielen Stationen gepflasterten Arbeitsleben nicht leicht fällt, in den Ruhestand zu gehen, daraus macht Elmar Peiffer beim Besuch in der SZ-Redaktion Blieskastel keinen Hehl. "Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge", so der 64-Jährige. In den ersten Wochen mit viel freier Zeit - er hat jetzt Urlaub, bevor er zum 1. Dezember 2012 in Pension geht - will er sich "zuerst einmal treiben lassen", wie Peiffer erklärt.


Doch ein Projekt hat er schon nach seiner Pensionierung ins Auge gefasst: Er möchte mit einem Partner eine Event-Agentur gründen und Firmen und Privatpersonen beratend zur Seite stehen, die eine Veranstaltung ausrichten möchten. "Das geht vom Mieten der Hallen für die Feierlichkeiten bis zum eventuellen Engagieren von Stargästen", verrät der 64-Jährige. Und hierbei kann er auf seine reichlichen Erfahrungen zurückgreifen, denn Elmar Peiffer hat im kulturellen und medialen Bereich Akzente gesetzt. Auf seine Initiative gehen unter anderem zurück der Kleinkunstwettbewerb "St. Ingberter Pfanne", der Oldtimer-Treff St. Ingbert (gemeinsam mit der Aktionsgemeinschaft St. Ingbert), die Mineralien-, Fossilien-, Schmuck- und Edelsteinbörse "Edle Steine" in St. Ingbert sowie das internationalen Jazz-Festival St. Ingbert. Weiterhin die Gründung der Albert-Weisgerber-Stiftung, die Reihe "À la minute - Kulturmenue" und die Leitung des Museums in St. Ingbert. Nicht zu vergessen ist auch seine Kandidatur als Oberbürgermeisterkandidat in St. Ingbert, als der SPD-Mann Peiffer im Oktober 2003 in der Stichwahl gegen Georg Jung von der CDU verlor.

Peiffer ist übrigens begeisterter Fan des Internet-Lexikons Wikipedia. "Ich benutze Wikipedia täglich und habe selbst schon über 200 Artikel für das Internet-Lexikon geschrieben. Im Saarland-Lexikon der Saarbrücker Zeitung sind es ungefähr genauso viele. Die Fotos kann man gar nicht mehr zählen", so Peiffer. Auch sportlich und kulturell ist der verheiratete, in St. Wendel wohnende Peiffer aktiv. Er trainiert die Ausdauer im Fitness-Studio und will auch wieder Bilder malen und Plastiken anfertigen. Ein wahrer Ruheständler im Unruhestand.



elmar-peiffer.de

Zur Person

Elmar Peiffer wurde am 24. November 1947 in St. Wendel geboren. Nach der Volksschule in Walhausen besuchte er bis zur Mittleren Reife das Wendalinum-Gymnasium in St. Wendel. Die Hochschulreife erwarb er 1967 an der Abendschule in Saarbrücken. Von 1967 bis 1971 studierte er Bibliothekswissenschaften in Köln und schloss 1971 als Diplom-Bibliothekar an wissenschaftlichen Bibliotheken ab. Elmar Peiffer wohnt in St. Wendel, ist verheiratet und hat zwei Kinder. ert