| 19:08 Uhr

Der Favorit setzt sich durch

Der SV Rohrbach (in Grün) siegte im Finale der St. Ingberter Stadtmeisterschaften in Oberwürzbach mit 3:2 gegen den FC Viktoria St. Ingbert. Foto: Stefan Holzhauser
Der SV Rohrbach (in Grün) siegte im Finale der St. Ingberter Stadtmeisterschaften in Oberwürzbach mit 3:2 gegen den FC Viktoria St. Ingbert. Foto: Stefan Holzhauser FOTO: Stefan Holzhauser
Oberwürzbach. Fünf Tore und drei Platzverweise: Im Endspiel der St. Ingberter Stadtmeisterschaften bekamen die 200 Zuschauer in Oberwürzbach einiges zu sehen. Außenseiter Viktoria St. Ingbert kämpfte beim 2:3 gegen den SV Rohrbach auch mit zwei Mann weniger bis zur letzten Minute. Stefan Holzhauser

Der SV Oberwürzbach war in der vergangenen Woche Ausrichter der St. Ingberter Fußball-Stadtmeisterschaften der Aktiven. Am Sonntag gewann Verbandsligist SV Rohrbach das Finale gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Bezirksligisten FC Viktoria St. Ingbert mit 3:2 (1:0). In der ersten Halbzeit hatten die Rohrbacher Vorteile, kamen zu einem deutlichen Chancenplus und lagen zur Pause vor 200 Zuschauern verdient mit 1:0 in Führung. Der Treffer war ein St. Ingberter Eigentor. Ein Klärungsversuch von Jan Rudolph misslang, der Ball sprang vom Bein seines angeschossenen Mitspielers Aljoscha Schmid ins Netz (40. Minute).


"Bis zur Pause hatten wir mit unserer mangelhaften Chancenverwertung zu kämpfen. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann trotz zwei Mann mehr auf dem Platz nicht geschafft, Ball und Gegner laufen zu lassen", meinte Rohrbachs Spielausschuss-Vorsitzender Renzo Ortoleva und ergänzte: "Aufgrund der ersten Hälfte war unser Sieg schon verdient. Man hat uns aber kräftemäßig angemerkt, dass wir in den letzten sechs Tagen fünf Spiele bestritten haben."

Das 2:0 hatte Marvin Kempf mit einem 18-Meter-Schuss ins rechte, untere Eck erzielt (67.). Anschließend sahen mit Tobias Schales (68.) sowie Konstantin Tsoulos (75.) gleich zwei St. Ingberter die Gelb-Rote Karte. Die Partie schien nun entschieden zu sein, doch die Viktoria gab nicht auf. Nach einem Foul des Rohrbacher Simon Ikas an Michael Bierhals gab es Gelb-Rot für den Rohrbacher und Elfmeter für den Bezirksligisten. Bierhals verwandelte zum 1:2 (85.).



Die St. Ingberter warfen nun mit ihren acht verbliebenen Feldspielern alles nach vorne, wurden jedoch ausgekontert und kassierten wiederum durch Kempf das 1:3 (88.). Fast im direkten Gegenzug traf Aljoscha Schmid noch mal zum 2:3 (89.), aber zu mehr reichte es für den Außenseiter nicht mehr.

Viktorias Co-Trainer Michael Bamberg meinte nach dem Spiel: "Der Rohrbacher Sieg ging schon in Ordnung. Allerdings muss man unserer Mannschaft ein großes Kompliment machen, dass sie sich selbst mit zwei Mann weniger niemals aufgegeben hat. Die Moral hat auf jeden Fall gestimmt."

Alle Beteiligten lobten die gute Organisation des SV Oberwürzbach . In der Vorrunde waren die SG Hassel, DJK St. Ingbert, der SV Oberwürzbach II und der TuS Rentrisch ausgeschieden. Im Halbfinale bezwangen die Rohrbacher den SV Oberwürzbach mit 6:0 und der FC Viktoria St. Ingbert die eigene zweite Mannschaft mit 8:1. Das Spiel um Platz drei gewann Oberwürzbach gegen den FC Viktoria St. Ingbert II mit 7:4 nach Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit hatte es 3:3 gestanden.