| 15:52 Uhr

Abrissarbeiten
Der Bahnhof in Rohrbach wird jetzt abgerissen

 Mit einem Kran ist das Abbruch-Unternehmen am Freitag zum Rohrbacher Bahnhof angerückt.  Foto: Manfred Schetting
Mit einem Kran ist das Abbruch-Unternehmen am Freitag zum Rohrbacher Bahnhof angerückt. Foto: Manfred Schetting FOTO: Manfred Schetting
Rohrbach. Er wird bereits seit Langem erwartet, dennoch kam er überraschend. Der Abbruch des Hauptgebäudes des Rohrbacher Bahnhofs hat begonnen. Von Manfred Schetting

Über den Abriss des Bahnhofsgebäudes in Rohrbach wurde seit Jahren immer wieder gesprochen, jetzt folgen Taten. Am Freitag war das Abbruch-Unternehmen Michaely aus Püttlingen, das im Auftrag der Deutschen Bahn in Rohrbach arbeitet, mit einem Kran vor dem maroden Gebäude vorgefahren. Damit war auch von außen der beginnende Abriss sichtbar, der bereits seit 14 Tagen im Inneren des Gebäudes unter anderem mit der Sicherung eines für den Bahnbetrieb notwendigen Technikraumes begonnen hatte. Wie Firmenchef Joachim Michaely der SZ sagte, wird nun mindestens vier Wochen lang ein „selektiver Abbruch“ erfolgen. Das heißt: Der Hauptbau des Bahnhofs wird vom Dach her nach und nach abgetragen.


Die Rückseite dieses Gebäudeteils, der dem Bahngleis am nächsten liegt, wird in der kommenden Woche beseitigt. Und zwar nachts zwischen 0 und 4 Uhr, um das Gleis zu schützen und den Bahnverkehr nicht zu stören, wie ein Bahn-Mitarbeiter sagte.

Der Bahn-Mitarbeiter begründet auch, warum der Rückbau des Bahnhofs jetzt so überraschend schnell begann – auch für die Rohrbacher Kommunalpolitiker, die sich schon seit mindestens sechs Jahren mit dem Wunsch nach einem Abriss des zunehmend verkommenen Gebäudes befassen. Bereits seit längerer Zeit seien Deckenteile in dem Gebäude heruntergebrochen. Vor zwei Wochen habe man bei einer weiteren Begehung nochmals massive Deckenschäden entdeckt. Danach habe sich die Bahn für einen sofortigen Rückbau entschieden. Nur so könne die Verkehrssicherungspflicht für den Bahnhof sichergestellt werden. Zunächst galten die Sicherungsarbeiten allerdings einem Raum mit Telekommunikations-Einrichtungen, der in dem maroden Gebäude untergebracht ist und auch für einen reibungslosen Bahnverkehr von und nach Rohrbach gebraucht wird.



Abgerissen wird in Rohrbach in den kommenden Wochen nur das Hauptgebäude des Bahnhofs. Der vordere Teil des Gebäudes mit der Unterführung zu den Gleisen 2 und 3 muss hingegen erhalten bleiben. Das erklärt auch, weshalb auf diesem Gebäudeteil derzeit Dachdecker arbeiten.