| 20:30 Uhr

Fußball
„Das Wunder von Rohrbach“

ROHRBACH/ELVERSBERG. Bis zur 79. Minute lag der SV Rohrbach gegen die SV Elversberg mit 0:2 zurück. Doch der SV kam zurück, drehte das Spiel und gewann am Ende mit 3:2. Von Stefan Holzhauser

In der Fußball-Saarlandliga gab es am vergangenen Samstag in den Rohrbacher Königswiesen vor 250 Zuschauern ein ganz besonderes Spiel. Der Aufsteiger SV Rohrbach lag in der brütenden Hitze gegen die SV Elversberg II bis zur 79. Minute mit 0:2 in Rückstand, um am Ende doch noch mit 3:2 zu triumphieren. Der Saar.Amateur titelte dazu passend: „Das Wunder von Rohrbach“. So hatten die Gäste bis zum Rohrbacher Anschlusstreffer eigentlich wie der sichere Sieger ausgesehen.


Doch der Reihe nach: Die Rohrbacher vertrauten auch gegen die bislang verlustpunktfreien Elversberger ihrem neuen System. Die Elf von Trainer Rüdiger „Rü“ Pfeifer zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und überließ den Gästen komplett das Mittelfeld. Auch wenn die SVE dadurch eindeutig optisch überlegen war, gehörten doch die ersten nennenswerten Chancen dem Neuling. Ein abgefälschter Schuss von Marius Schwartz wäre fast im Tor gelandet (5.). Nach der anschließenden Ecke verzog Mike Becker nur knapp mit dem Kopf (6.).

Auf der Gegenseite hatten Jackson Courtney (10.) und Steffen Bohl (12.) die ersten Chancen. Dann prüfte der Rohrbacher Marvin Kempf SVE-Keeper Frank Lehmann (17.). Beim 0:1 war Bohl mit einem Aufsetzer erfolgreich (35.). Aldin Skenderovic (40., Latte) und Christian Frank (42., Kopf) hatten für die Gäste die letzten Einschussmöglichkeiten vor der Pause.



Im zweiten Durchgang erhöhte dann Nico Floegel für die SVE mit einem Schuss in den Winkel auf 2:0 (65.). Zu diesem Zeitpunkt schienen die Rohrbacher geschlagen zu sein. Ein 0:2 bei diesen Temperaturen aufzuholen, ist verdammt schwer. Allerdings sorgten dann drei Einwechslungen für sprichwörtlich frischen Wind. Christoph Schneider kam nach seiner Urlaubsrückkehr für Angelo Dal Col (64.), Benedikt Kastel ersetzte Marius Schwartz (65.) und Benjamin Schlicker wurde für Moritz Junk eingewechselt (70.).

Es passierte dann, was vermutlich selbst die Rohrbacher nicht mehr für möglich gehalten hätten: Die große Aufholjagd leitete Schneider auf Vorarbeit von Pascal Steinfels ein (79.). Zuvor hatte Skenderovic mit einem Freistoß an die Latte Pech gehabt. Die Rohrbacher witterten nun Morgenluft. Kastel gelang mit einem leicht abgefälschten Schuss das 2:2 (84.). Der Aufsteiger gab sich aber nicht damit zufrieden und drückte weiter. Lohn war das 3:2 von Kempf in der 91. Minute, vorgelegt hatte Schneider. Danach brachen beim SVR sämtliche Dämme. Der Sieg wurde auf dem Einstandsfest der Neuen und später auf dem Dorffest noch bis in die Morgenstunden hinein ausgiebig gefeiert. Nach drei Spielen sind die Rohrbacher mit sieben Punkten sensationell Zweiter.

„Es ist unglaublich, was die Mannschaft bei dieser Hitze trotz eines 0:2-Rückstands geleistet hat“, freute sich Pfeifer. Man wisse jedoch genau, wo man herkomme und werde auf dem Boden bleiben. Enttäuscht war dagegen SVE-Trainer Marco Emich: „Ich musste aufgrund von Verletzungen und Kreislaufproblemen auswechseln. Wir hatten lange Zeit das Spiel klar dominiert. Nach ihrem ersten Treffer haben dann die Rohrbacher die zweite Luft bekommen.“