| 22:21 Uhr

Christian Schunck ist der beste saarländische Mechatroniker-Azubi

Christian Schunck ist landesbester Kraftfahrzeugmechatroniker und hat seine Ausbildung bei der Bliesgaugarage in Blieskastel absolviert. Foto: Becker&Bredel
Christian Schunck ist landesbester Kraftfahrzeugmechatroniker und hat seine Ausbildung bei der Bliesgaugarage in Blieskastel absolviert. Foto: Becker&Bredel
Webenheim. In seiner Freizeit flitzt Christian Schunck mit seinem Mountainbike durch den Kirkeler Wald, beruflich gibt der 21-Jährige ebenfalls Vollgas: Von der Handwerkskammer des Saarlandes wurde er zum landesbesten Auszubildenden im Beruf Kraftfahrzeugmechatroniker ausgezeichnet

Webenheim. In seiner Freizeit flitzt Christian Schunck mit seinem Mountainbike durch den Kirkeler Wald, beruflich gibt der 21-Jährige ebenfalls Vollgas: Von der Handwerkskammer des Saarlandes wurde er zum landesbesten Auszubildenden im Beruf Kraftfahrzeugmechatroniker ausgezeichnet. Seit seiner Jugend habe Schunck ein Faible für Fahrzeuge und Elektronik: "Damals habe ich an meinen Mopeds gebastelt", erzählt er. In seinem Ausbildungsbetrieb, der Bliesgaugarage GmbH in Blieskastel, kümmerte sich Schunck um die Instandhaltung und Aufrüstung von Autos. Durch großes Interesse und Spaß am Handwerk fiel dem jungen Kfz-Mechatroniker das Lernen für die Gesellenprüfung nicht schwer. "Mit meinem Gesellenbrief kam ich unter die zwölf jahrgangsbesten Azubis und durfte somit am Landeswettbewerb teilnehmen, wo ich den ersten Platz belegte", so Schunck. Zu den Prüfungsaufgaben der Landesausscheidung zählten unter anderem das Auffinden von Fehlern im ABS-System sowie die Überprüfung von Verschleißgrenzen an Kolben und Zylinder. "Als Bester im Saarland nahm ich im November zusätzlich am Bundeswettbewerb in Koblenz teil - da wurde ich Neunter", sagt der 21-Jährige.



Auf seinen bislang erzielten Erfolgen will sich Schunck nicht ausruhen. Momentan besucht er die saarländische Meister- und Technikerschule in Saarbrücken. "Man will ja mal was werden", lautet seine Devise. "Nach dem Meister habe ich vor, Maschinenbau mit Fachgebiet Fahrzeugtechnik zu studieren." Um die Weiterbildungen finanzieren zu können, habe Schunck bereits Geld gespart: "Außerdem helfe ich ab und an im elterlichen Betrieb Getränke Matheis in Blieskastel aus." bub

Das könnte Sie auch interessieren