| 20:26 Uhr

Handball
Bittere Niederlage im Abstiegskampf

Philip Forster   (IGB)                                                                        Foto: Horst Klos_Bank1Saar Halbfinal-Turnier in Dieffeln_" SGH St.Ingbert  -  HSV Merzig/Hilbringen "_13 Tobias Schwindling, 84 Karsten Rosar,
Philip Forster (IGB) Foto: Horst Klos_Bank1Saar Halbfinal-Turnier in Dieffeln_" SGH St.Ingbert - HSV Merzig/Hilbringen "_13 Tobias Schwindling, 84 Karsten Rosar, FOTO: Horst Klos (Klosfoto) / Horst Klos_Friedrich-Ebert-Str.2
St. Ingbert/ Niederwürzbach. Die Handballer der SGH St. Ingbert unterlagen im Kampf um den Klassenverbleib gegen den TV Merchweiler mit 23:24. Von Mirko Reuther

Der Spott ist den Verantwortlichen der SGH St. Ingbert sicher. Im vergangenen Oktober hatte sich die SGH im Heimspiel der Handball-Saarlandliga gegen den TV Merchweiler mit einem 35:35-Unentschieden getrennt. Aufgrund eines Fehlers bei der Zeitnahme hatte der Verein Protest eingelegt – und durch das Verbandssportgericht des Handballverbands Saar Anfang Januar Recht bekommen. Doch beim Wiederholungsspiel am Mittwochabend in der Ingobertushalle unterlag St. Ingbert dem TVM mit 23:24 (13:13).


Nun könnten die St. Ingberter das Geschehen als absurden Treppenwitz einordnen und den Spott durch die Konkurrenz lächelnd ertragen. Aber die SGH befindet sich im Abstiegskampf – und Merchweiler war ein direkter Konkurrent. St. Ingbert hat durch den Protest also nicht nur einen Punkt verloren. Der TVM hat auch einen gewonnen – und liegt jetzt nur noch zwei Zähler hinter der SGH. Eben jene zwei Punkte trennen St. Ingbert nun vom zwölften Platz. Der könnte nach der Runde den Abstieg in die Verbandsliga bedeuten. Nicht auszudenken, sollte der Protest der SGH am Ende über Abstieg oder Klassenerhalt entschieden haben.

St. Ingbert lief gegen Merchweiler zunächst einem 3:5-Rückstand hinterher. Die Gastgeber konnten sich im Anschluss steigern. Dawid Biskup warf die SGH Mitte der ersten Hälfte erstmals mit zwei Toren in Führung (9:7). Merchweiler schlug aber noch vor der Pause zurück. David Dorscheid glich 30 Sekunden vor der Halbzeit-Sirene zum 13:13 aus. Nach dem Seitenwechsel wogte die Partie hin und her. Erst führte der TVM mit zwei Toren (13:15), dann hatte die SGH mit zwei Treffern die Nase vorn (18:16). Kurz vor Schluss stand die Partie beim Stand von 23:23 auf des Messers Schneide. Als Merchweilers Tobias Bernardi 127 Sekunden vor dem Ende eine Zwei-Minuten-Strafe kassierte, hatte St. Ingbert die besseren Karten.

Doch vorne traf die SGH das Tor nicht – und hinten kassierten die Hausherren trotz Überzahl das 23:24 durch Hendrik Lindemann (59. Minute). Die SGH hatte noch einen letzten Angriff, um zumindest ein Remis zu retten. Doch es blieb beim Sieg des TVM. Der konnte sein Glück über den Protest der SGH im Nachhinein vermutlich kaum fassen. Die SGH-Tore erzielten Michael Bauer, Sven-Malte Hoffmann (je 7), Philip Forster, Johannes Beck, Dawid Biskup (je 2), Filip Dujcak, Niklas Eberhard, Benjamin Sauder (je 1).

Wie hier gegen die HSG Dudweiler-Fischbach zählt für die HSG St. Ingbert, hier mit Darius Kopp (38), jeder Punkt, um den Klassenerhalt bis zum Ende der Saison noch zu sichern.
Wie hier gegen die HSG Dudweiler-Fischbach zählt für die HSG St. Ingbert, hier mit Darius Kopp (38), jeder Punkt, um den Klassenerhalt bis zum Ende der Saison noch zu sichern. FOTO: Horst Klos (Klosfoto) / Horst Klos_Friedrich-Ebert-Str.2