| 20:45 Uhr

Pfarrer Sturm
Dekan Andreas Sturm wird Generalvikar

Dekan Andreas Sturm
Dekan Andreas Sturm FOTO: Bistum Spyer / Bistum Speyer
Homburg/St. Ingbert. Bischof Karl-Heinz Wiesemann beruft Pfarrer Andreas Sturm zum neuen Generalvikar des Bistums Speyer. Der bisherige Dekan des Dekanats Saarpfalz wird die neue Aufgabe ab dem 10. Juni übernehmen. Von red

Bischof Karl-Heinz Wiesemann beruft den Dekan des Dekanats Saarpfalz, Pfarrer Andreas Sturm, der in St. Ingbert tätig ist, als neuen Generalvikar. Er wird die Aufgabe zum 10. Juni, dem Tag der Bischofsweihe seines Vorgängers Franz Jung, übernehmen. Jung wird bekanntlich Oberhirte des Bistums Würzburg. „Andreas Sturm ist der richtige Mann für das Amt des Generalvikars in dieser Stunde für unser Bistum und ich habe volles Vertrauen in ihn“, erklärte Bischof Wiesemann anlässlich der Bekanntgabe seiner Entscheidung.


Im Januar 2015 wurde er Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft St. Ingbert mit sieben eigenständigen Pfarreien, seit 2016 leitet er die Pfarrei Heiliger Ingobertus in St. Ingbert. Im Juni 2016 wurde er zum Nachfolger von Pirmin Weber aus Homburg  zum Dekan des Dekanats Saarpfalz gewählt. „Andreas Sturm bringt reichliche, basisnahe seelsorgerliche Erfahrungen mit, gleichzeitig ist ihm das Ordinariat in Speyer durch seine Jahre als Jugendpfarrer und Leiter des Jugendamtes nicht fremd“, betonte Bischof Wiesemann. Andreas Sturm habe das Herz bei der Jugend, habe sich als Pfarrer der zweitgrößten Pfarrei im Bistum in Pastoral und Verwaltung bewährt und könne Menschen begeistern und mitnehmen. In Homburg hat er  die traditionelle Christmette mit immer rund 400 Gottesdienstbesucher viele Jahre begleitet.  Traditionell feiert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Saarpfalz am Heiligabend seine Jugendchristmette in St. Fronleichnam in Homburg. „Er hat in allen Wirkungsbereichen die Fähigkeit bewiesen, mit Weitblick und Menschennähe Verantwortung zu übernehmen“, so der Bischof. Darauf komme es für das Bistum jetzt besonders an: „Wir stehen vor der Aufgabe, die grundlegende pastorale Reform von 2015, deren tatkräftige Umsetzung wir unserem scheidenden Generalvikar im Wesentlichen verdanken, mit dem Geist zu erfüllen, „der lebendig macht“, und gemeinsame Visionen zu erarbeiten, die uns helfen, die richtigen Entscheidungen für unser Bistum voranzubringen.“

In einem persönlichen Schreiben an die Pfarrei Heiliger Ingobertus und das Dekanat Saarpfalz bittet Bischof Wiesemann die Gläubigen darum, ihren bisherigen Pfarrer „in seiner neuen Aufgabe für das Bistum mit ihrer Sympathie und ihren Gebeten zu begleiten“. Er wisse darum, dass vielen sein Abschied  nicht leicht falle. Drei Jahre lang habe Andreas Sturm „mit großer Leidenschaft und Hingabe“ als Pfarrer und Dekan gewirkt. Dabei habe er sich „ganz der Aufgabe hingegeben, die neue Pfarrei zusammenzuführen.“ Es sei ihm gelungen, „viel gemeinsames Vertrauen in die Zukunft“ aufzubauen. Der Bischof sichert den Gläubigen in  zu: „Ich weiß, dass die Pfarrei Heiliger Ingobertus einen guten neuen Pfarrer braucht. Ich werde mich nach Kräften bemühen, dass sie diesen auch möglichst schnell erhält.“ Für Andreas Sturm bedeutet die Entscheidung des Bischofs nach eigenen Worten „eine große Ehre, aber auch eine Aufgabe, die mir Respekt einflößt, denn der Vorgänger im Amt, Franz Jung, designierter Bischof von Würzburg, hat dieses Amt großartig ausgefüllt und es sind sehr große Fußspuren, die er hinterlässt.“ Der Weggang von St. Ingbert falle ihm nicht leicht. „St. Ingbert ist für mich ein Stück Heimat geworden“, schreibt der 43-Jährige in einer persönlichen Mitteilung an die Gläubigen. „Sie alle haben dazu beigetragen und haben mich hier herzlich und wohlwollend aufgenommen.“ Die neue Pfarrei und ihre sechs Gemeinden seien auf einem guten Weg, aber es sei auch noch viel zu tun. „Ich wäre sehr gerne noch weiter bei Ihnen geblieben, aber ich verstehe auch die diözesanen Notwendigkeiten und will dem Wunsch des Bischofs nachkommen“, sagt Andreas Sturm - sichtlich bewegt.

Der Generalvikar hat im Aufbau der katholischen Kirche eine besondere Stellung: Er ist das „alter ego“ und damit wichtigster Mitarbeiter des Bischofs. Er steht an der Spitze des Bischöflichen Ordinariats und leitet die kirchliche Verwaltung. Der bisherige Generalvikar Franz Jung, wurde im Februar dieses Jahres von Papst Franziskus zum neuen Bischof von Würzburg ernannt. Seine Bischofsweihe findet am 10. Juni in Würzburg statt. Stellvertretender Generalvikar des Speyerer Bischofs ist Domkapitular Josef Damian Szuba, Leiter der Hauptabteilung Personal des Bischöflichen Ordinariats.

Dekan Andreas Sturm hat sich in St. Ingbert sehr wohl gefühlt.
Dekan Andreas Sturm hat sich in St. Ingbert sehr wohl gefühlt. FOTO: Cornelia Jung