| 20:47 Uhr

DGB-Jugend
Premiere für Berufsschultour der DGB-Jugend in St. Ingbert

St. Ingbert. Im roten Bus gibt’s Infos über Arbeitnehmerrechte, Mitbestimmung und Tarifverträge. red

Seit Dienstag ist der rote Bus des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wieder unterwegs. Er steuert zahlreiche berufsbildende Schulen an. Erstmals stehen neben rheinland-pfälzischen auch saarländische Berufsschulen auf dem Tourplan der DGB-Jugend. Der Auftakt wurde am Dienstag im Berufsbildungszentrum (BBZ) St. Ingbert gemacht.


Im Rahmen der Berufsschultour besucht ein Team aus haupt- und ehrenamtlichen Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern Berufsschulen und informiert die Auszubildenden über ihre Rechte als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, über die Rolle von Gewerkschaften, von betrieblichen Interessenvertretungen sowie über Tarifverträge. Bei jedem Besuch werden mit jeweils drei Ausbildungsklassen sechsstündige Projekttage zum Themenkomplex „Demokratie und Mitbestimmung“ durchgeführt. In den Pausen informieren die Gewerkschaften interessierte Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte auf dem Schulhof.

Dietmar Muscheid, Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz/Saarland, verdeutlicht, wie wichtig die Arbeit der DGB-Jugend ist: „Mit dem Einstieg ins Berufsleben beginnen Auszubildende einen neuen Lebensabschnitt, der oftmals mit Unsicherheiten verbunden ist. Welche Rechte die Auszubildenden als Beschäftigte haben und wie sie mit konkreten Problemen in der Ausbildung umgehen können, sind Fragen, die junge Menschen in ihrer neuen Rolle beschäftigen“, erläutert Muscheid und fügt hinzu: „Diese Fragen im direkten Gespräch mit jungen engagierten Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern klären zu können, das ist das Erfolgsgeheimnis der Berufsschultour, die an den rheinland-pfälzischen Berufsschulen seit Jahren fest etabliert und nun endlich im Saarland angekommen ist.“



Für DGB-Jugendsekretär Mike Kirsch bietet die Berufsschultour „sinnvolle ergänzende Informationen zu den Themenbereichen Mitbestimmung, Gewerkschaften und Tarifverträge“. Kirsch ist froh, dass die DGB-Jugend nun auch im Saarland an Berufsschulen informieren kann, stellt darüber hinaus aber fest, dass „gerade Berufsschulen eine deutlich bessere Infrastruktur gebrauchen“ könnten. „In Zeiten von Industrie 4.0 ist das kein Luxus, schließlich entwickeln sich auch die Betriebe weiter“, so Kirsch abschließend.

Am Donnerstag, 6. September, und am Mittwoch, 12. September, ist die DGB-Jugend erneut am BBZ St. Ingbert zu Gast.