| 11:58 Uhr

Drogen und Alkohol am Steuer
Bekifft oder krank am Steuer von Autos

Die St. Ingberter Polizei stoppte am Samstag einen Cannabis-Raucher am Steuer.
Die St. Ingberter Polizei stoppte am Samstag einen Cannabis-Raucher am Steuer. FOTO: Oliver Berg / dpa
St. Ingbert. Gleich zwei Mal musste die St. Ingberter Polizei in den vergangenen Tagen fahruntüchtige Fahrzeuglenker aus dem Verkehr ziehen. In der Gartenstraße in St. Ingbert-Mitte wurde gegen am Samstabend gegen 20 Uhr ein 18-Jähriger aus St. Ingbert mit seinem Fahrzeug kontrolliert. Im Fahrzeug konnte auffälliger Geruch festgestellt werden, der auf Cannabis-Produkte hinwies. Eine nähere Überprüfung des Fahrzeugführers ergab, dass dieser unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Darüber hinaus hatte er im Fahrzeug eine kleine Menge eines Cannabis-Produktes vor den Beamten verstecken wollen. Nun muss sich der Mann, unabhängig von dem begangenen Verkehrsdelikt, auch wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Mit seinem Fahrzeug durfte der Mann selbstverständlich nicht weiter fahren. Am Sonntagmoirgen erhielt die Polizei St. Ingbert um 8.45 Uhr einen Tipp über eine mögliche Trunkenheitsfahrt von Hassel kommend in die Südstraße. Der Fahrzeugführer, ein 58-Jähriger aus Hassel, sei in in Schlangenlinien über die Landstraße und auch später im großen Kreisverkehr an der A 6 gefahren. Von hier aus fuhr er in die Südstraße ein, um auf das Gelände der dortigen Tankstelle zu gelangen. Dabei fuhr er über den baulich abgegrenzten Fahrbahnteiler und die Gegenfahrbahn auf das Gelände. Ein Lkw-Fahrer habe dabei dem Fahrzeug ausweichen müssen und ein weiterer ihm entgegen kommender Pkw habe um dem Fahrzeugführer die Einfahrt über die Gegenfahrbahn zu ermöglichen anhalten müssen.

Gleich zwei Mal musste die St. Ingberter Polizei in den vergangenen Tagen fahruntüchtige Fahrzeuglenker aus dem Verkehr ziehen. In der Gartenstraße in St. Ingbert-Mitte wurde am Samstabend gegen 20 Uhr ein 18-Jähriger aus St. Ingbert mit seinem Fahrzeug kontrolliert. Im Fahrzeug konnte auffälliger Geruch festgestellt werden, der auf Cannabis-Produkte hinwies. Eine nähere Überprüfung des Fahrzeugführers ergab, dass dieser unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Darüber hinaus hatte er im Fahrzeug eine kleine Menge eines Cannabis-Produktes verstecken wollen. Nun muss sich der Mann, unabhängig von dem begangenen Verkehrsdelikt, auch wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Mit seinem Fahrzeug durfte der Mann selbstverständlich nicht weiter fahren. Am Sonntagmorgen erhielt die Polizei St. Ingbert um 8.45 Uhr einen Tipp über eine mögliche Trunkenheitsfahrt von Hassel kommend in die Südstraße. Der Fahrzeugführer, ein 58-Jähriger aus Hassel, sei in Schlangenlinien über die Landstraße und auch später im großen Kreisverkehr an der A 6 gefahren. Von hier aus fuhr er in die Südstraße ein, um auf das Gelände der dortigen Tankstelle zu gelangen. Dabei fuhr er über den baulich abgegrenzten Fahrbahnteiler und die Gegenfahrbahn auf das Gelände. Ein Lkw-Fahrer habe dabei dem Fahrzeug ausweichen müssen und ein weiterer ihm entgegen kommender Pkw habe, um dem Fahrzeugführer die Einfahrt über die Gegenfahrbahn zu ermöglichen, anhalten müssen.


Der Fahrzeugführer stand zwar nicht unter alkoholischer Beeinflussung, war jedoch auf Grund seiner körperlichen Verfassung nicht dazu in der Lage, sein Fahrzeug sicher zu führen. Er musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die Polizei St. Ingbert bittet weitere betroffene Verkehrsteilnehmer, sich unter Tel. (06894) 10 90 zu melden.