| 20:06 Uhr

Fußball
„Ganz enges Hauen und Stechen“

 Im vergangenen Jahr gewannen die Rohrbacher das Turnier der Ballweiler.
Im vergangenen Jahr gewannen die Rohrbacher das Turnier der Ballweiler. FOTO: Wolfgang Degott
BLIESKASTEL. Beim Masters-Turnier der DJK Ballweiler-Wecklingen gibt es insgesamt 60 Wertungspunkte zu gewinnen. Von Stefan Holzhauser

Wer fährt alles zum Volksbanken-Masters des Saarländischen Fußballverbandes? Gespielt wird am Sonntag, 3. Februar, ab 13 Uhr in der Saarbrücker Saarlandhalle. Nach 32 Qualifikationsturnieren haben sich auch zwei Mannschaften aus dem Saarpfalz-Kreis eine gute Ausgangsposition im Kampf um die sieben Plätze verschafft. Gesetzt ist lediglich Titelverteidiger SV Röchling Völklingen. Der SV Rohrbach belegt derzeit mit 73,85 Punkten Rang acht, die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim mit 61,85 Zählern Platz elf. Der Qualifikations-Spitzenreiter SC Halberg Brebach ist mit 131,25 Punkten bereits so gut wie sicher durch. Dahinter liegen momentan der VfB Dillingen (111,25), FV Diefflen (100,75), VfL Primstal (99,20), SV Hellas Bildstock (88,75), FC Hertha Wiesbach (88,10) sowie der FC Rastpfuhl (80,95).


Am Samstag und Sonntag findet im Freizeitzentrum Blieskastel der Volksbank- und Famecha-Cup der DJK Ballweiler-Wecklingen statt. Ursprünglich hatte das Turnier eine Wertigkeit von 62 Punkten. Nach der Absage des FC Palatia Limbach und der Zusage der SG Erbach hat sich die Wertigkeit auf 60 Zähler reduziert. Allerdings sind dies immerhin noch neun Punkte mehr als im vergangenen Jahr. Das Teilnehmerfeld kann sich sehen lassen. Mit dem Gastgeber SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim, Titelverteidiger SV Rohrbach und Oberligist FC Hertha Wiesbach sind gleich drei Mannschaften am Start, die sich noch für das Endturnier qualifizieren können. Hinzu kommen viele weitere ambitionierte Mannschaften wie beispielsweise Saarlandligist FV Eppelborn. Für Farbtupfer werden auch mit Sicherheit die beiden pfälzischen Teams SC Hauenstein und SG Bruchmühlbach-Miesau sorgen.

„Wir haben hier eine große Qualität am Start. Das ist natürlich eine schwere, aber reizvolle Aufgabe für unsere Mannschaft“, sagt Ballweilers Trainer Peter Rubeck. Und auch Thomas Stopp aus dem Turnierorganisationsteam erwartet um die vorderen Plätze ein „ganz enges Hauen und Stechen“. 35 Helfer seien an beiden Tagen im Einsatz. Stopp hofft insgesamt auf 500 zahlende Zuschauer. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt vier Euro. Der Turniersieger erhält 600 Euro, die drei direkt dahinter platzierten Mannschaften dürfen sich über 300, 200 und 100 Euro freuen. Die Teilnahme am Halbfinale ist also auch lukrativ.