| 20:10 Uhr

Fußball
Ballweiler will über Habach ins Pokal-Viertelfinale

BALLWEILER. Heute Abend kämpft die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim um 19 Uhr im Fußball-Saarlandpokal um den Einzug ins Viertelfinale. Die Mannschaft um die beiden Spielertrainer Marco und Sascha Meyer muss dabei beim Verbandsliga-Rivalen SV Habach antreten. Der Rasenplatz in Habach ist nach den vielen Regenfällen in letzter Zeit tief. Dieses Spiel wird also über die kämpferischen Elemente entschieden werden. Der SV Habach ist derzeit Tabellensechster, stellt aber hinter dem SV Rohrbach die zweitbeste Heimmannschaft der Liga. Dafür reist die SG als zweitstärkstes Auswärtsteam der Klasse hinter dem Spitzenreiter SG Marpingen-Urexweiler an. Ein Favorit ist also in diesem Spiel nicht auszumachen. „Die Habacher sind extrem heimstark. Wir haben fast alle Mann an Bord. Lediglich Mustafa Khan hat nach seinem Armbruch noch Trainingsrückstand. Wir fahren jetzt zwei Mal hintereinander nach Habach, um jeweils zu gewinnen“, meint Marco Meyer. In der Liga muss die SG am Sonntag um 14.30 Uhr ebenfalls beim SV Habach antreten. Von Stefan Holzhauser

Heute Abend kämpft die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim um 19 Uhr im Fußball-Saarlandpokal um den Einzug ins Viertelfinale. Die Mannschaft um die beiden Spielertrainer Marco und Sascha Meyer muss dabei beim Verbandsliga-Rivalen SV Habach antreten. Der Rasenplatz in Habach ist nach den vielen Regenfällen in letzter Zeit tief. Dieses Spiel wird also über die kämpferischen Elemente entschieden werden. Der SV Habach ist derzeit Tabellensechster, stellt aber hinter dem SV Rohrbach die zweitbeste Heimmannschaft der Liga. Dafür reist die SG als zweitstärkstes Auswärtsteam der Klasse hinter dem Spitzenreiter SG Marpingen-Urexweiler an. Ein Favorit ist also in diesem Spiel nicht auszumachen. „Die Habacher sind extrem heimstark. Wir haben fast alle Mann an Bord. Lediglich Mustafa Khan hat nach seinem Armbruch noch Trainingsrückstand. Wir fahren jetzt zwei Mal hintereinander nach Habach, um jeweils zu gewinnen“, meint Marco Meyer. In der Liga muss die SG am Sonntag um 14.30 Uhr ebenfalls beim SV Habach antreten.


Sollte sich die Meyer-Elf in Habach durchsetzen, dürfte man im Bliestal sogar von einem Einzug ins Halbfinale träumen. Es könnte zwar dann in der Runde der letzten Acht ein reizvolles, aber sportlich kaum lösbares Hammerlos gegen den 1. FC Saarbrücken, die SV Elversberg oder den FC Homburg folgen. Aber genauso gut könnte dann der Gegner SC Friedrichsthal, SF Köllerbach, FC Noswendel-Wadern, SV Merchweiler oder TuS Herrensohr heißen. Von daher wollen die SG-Spieler heute Abend alles in die Waagschale werfen, was irgendwie geht. Notfalls soll das Weiterkommen auch erst in der Verlängerung oder sogar im Elfmeterschießen gesichert werden. Der Spielertrainer fordert von seiner Mannschaft volle Konzentration von der ersten bis zur allerletzten Minute.