| 20:17 Uhr

Badminton: KVI empfängt im Saarderby den TuS Wiebelskirchen

St. Ingbert. An diesem Sonntag, 20. Januar, kommt es in der Badminton-Regionalliga zum Duell David gegen Goliath, wenn sich um 10.30 Uhr in der Wallerfeldhalle der Tabellenvorletzte KV St. Ingbert und der verlustpunktfreie Spitzenreiter TuS Wiebelskirchen gegenüberstehen. Nach dem direkten Durchmarsch der St

St. Ingbert. An diesem Sonntag, 20. Januar, kommt es in der Badminton-Regionalliga zum Duell David gegen Goliath, wenn sich um 10.30 Uhr in der Wallerfeldhalle der Tabellenvorletzte KV St. Ingbert und der verlustpunktfreie Spitzenreiter TuS Wiebelskirchen gegenüberstehen. Nach dem direkten Durchmarsch der St. Ingberter von der Saarland- über die Ober- in die Regionalliga muss der KVI in dieser Saison mindestens Drittletzter werden, um nicht gleich wieder abzusteigen. Derzeit ist der erste Nichtabstiegsplatz sechs gerade einmal zwei Zähler entfernt. Das Hinspiel in der Ohlenbachhalle hatten die St. Ingberter deutlich mit 0:8 verloren, wobei insgesamt lediglich zwei Sätze an den Aufsteiger gegangen waren.



"Unser Ziel ist und bleibt der Klassenverbleib. Noch haben wir ja alles selbst in der Hand. Natürlich sind wir am Sonntag ganz klarer Außenseiter", verweist der St. Ingberter Mannschaftsführer Philipp Euschen auf die bisher erreichten 14:0 Punkte des TuS Wiebelskirchen. Seine Mannschaft hat aktuell 3:11 Zähler auf dem Konto und verließ lediglich beim 5:3 gegen den Tabellendritten 1. BV Maintal als Sieger die Halle. Allerdings gab es für die St. Ingberter auch bislang drei zum Teil unglückliche 3:5-Niederlagen, was für die Ausgeglichenheit der Liga zwischen den Tabellenplätzen zwei und acht spricht.

Lediglich der TuS Wiebelskirchen scheint vom Potenzial her bereits in einer anderen Liga zu spielen. Der Ex-Bundesligist musste lediglich beim 5:3-Erfolg beim BC Remagen einmal an seine Leistungsgrenze herangehen und ist auf dem besten Weg in die 2. Bundesliga. Damit ist am Sonntag in der Wallerfeldhalle die Favoritenrolle klar verteilt. sho Foto: stefan holzhauser