| 20:36 Uhr

Mundart-Kolumne
Awweil awwer mool langsam

FOTO: Robby Lorenz / SZ

Am Woche-Enn kammer uff der Freizeit- unn Tuurismus-Börse schunn e bissje Urlaubsluffd schnubbere. Hoch im Kurs stehn joo derzeid die Wellness-Aangeboode midd inngebauder Entschleunischung. Als Geejegewicht zur Heddsjachd, wo uns im Alldaach dauernd im Griff hadd. Desweeje war joo friejer der Spruch „Eile mit Weile“ gar nidd so verkehrt. Odder aach: „Gut Ding will Weile haben“ Das merkt mer späädeschdens dann, wammer hinner dem fix Hingestruddelde uffräume muss. Die besaachde Weile gebbds joo in zwää Versioone: e kurzi unn e langi. Kurzweilisch nennt mer e Beschäffdischung, wo mer unnernemmt, wann emm die Zeit nidd schnell genuch vergeht. Midd der wo mer dann die Langeweile vertreiwe duud. Ich wääs jedds nidd, ob sie meine küchepsüchologische Ausfiehrunge so ganz folge kinne. Sovill steht feschd: Es wirkt sich uff die Gesundheit ginschdisch aus, wammer ab unn zu mool halblang macht. Doucement, saad mer doodezu uff franzeesisch. Was ins Saarlännische iwwerseddsd dussma hääscht unn es Geejedääl iss vunn dabber. Es muss joo nidd unbedingt so rekordverdächdisch langsam sinn wie bei meinem Freind Schorsch. Der lääbt noo der Deewiese: Kummschde heid nidd kummschde morje. Awwer im Urlaub derf mer joo ganz ohne schlechdes Gewisse dem siese Nichtstun fröhne. Wobei mer joo meischd bei der Aanfahrt im Stau schunn e koschdenloser Schnubberkurs in Entschleunischung verpasst kried. Awwer beim Besuch in der Stadhall kinne se das joo schunn mool iewe: Duun se äänfach mool e Gang seriggschalde unn schlendere durch die Ausstellung. Noch wirkungsvoller iss nadierlich es Flaniere, wie mir Lääwenskinschdler gääre saan.