Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Auf den Spuren der Industriegeschichte in St. Ingbert

St. Ingbert. bea

Am Samstag, 21. März, startet um 10.30 Uhr am Besucherbergwerk Rischbachstollen in St. Ingbert die erste von drei Tagestouren in diesem Jahr, bei denen die Zeugen der Industriekultur vorgestellt werden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Mit der Gesamtstadt St. Ingbert wurde das Biosphärenreservat Bliesgau 2009 die weltweit erste urban-industriell und eher städtisch geprägte Modellregion der Unesco. Durch die industrielle Entwicklung entstand eine intensive Stadt-Land-Beziehung, die heute noch in unterschiedlichsten Bereichen besteht.

Die Tour lädt ein zu einer Zeitreise zu den St. Ingberter Industriestandorten. Sie beginnt um 10.30 Uhr (Dauer zwei Stunden) beim Besucherbergwerk Rischbachstollen , wo Bergbau zum Anfassen erlebt werden kann. Mit Helm, Steigerjacke und Geleucht eingekleidet, "befahren" die Teilnehmer den Stollen und erhalten Einblicke in das bergmännische Leben. Anschließend sorgt ein Bergmannsfrühstück für die nötige Stärkung.

Weiter geht's zum Eisenwerk "Alte Schmelz", wo ab 13.15 Uhr (Dauer 1,5 Stunden) die spannende Geschichte eines der ältesten Industriezweige der Stadt St. Ingbert aufgezeigt wird. Hier werden die Industriekathedrale, die Möllerhalle und die frühere Werkssiedlung besichtigt, die als Ensemble architektonisch und kulturhistorisch weit und breit einmalig sind. Ein echter "Husarenkaffee" erfrischt für den nächsten Standort.

Ab 15.15 Uhr (Dauer eine Stunde) steht der Besuch der ehemaligen Brauerei Becker an, auf deren Gelände Ende der 90er Jahre der "Innovationspark am Beckerturm " entstanden ist. Ein großartiger Blick auf die Stadt belohnt den anstrengenden Aufstieg auf den Beckerturm , das Wahrzeichen der Stadt St. Ingbert .

Im Beckerturm liegt das historische Sudhaus, wo die Besonderheit des Brauvorgangs erklärt wird. Der Tag klingt aus mit einem kleinen Brauerimbiss, der bei der Anmeldung gebucht werden kann.

Alle Industriestandorte sind mit dem Ingo-Bus (Buslinien 523 und 521) zu erreichen.

Anmeldung bei der Stadt St. Ingbert , Telefon (0 68 94) 1 37 36 oder 1 37 30 oder der Saarpfalz-Touristik, Telefon (0 68 41) 1 04 71 74.