| 20:17 Uhr

Arbeitsmarkt in der Winterflaute

St. Ingbert/Blieskastel. Zum Jahresende ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer in St. Ingbert und im Bliestal gestiegen. Für den Anstieg nannte der Arbeitsmarktbericht für den Dezember, den die Agentur für Arbeit gestern vorgelegt hat, insbesondere saisonbedingte Gründe Von SZ-Redakteur Manfred Schetting

St. Ingbert/Blieskastel. Zum Jahresende ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer in St. Ingbert und im Bliestal gestiegen. Für den Anstieg nannte der Arbeitsmarktbericht für den Dezember, den die Agentur für Arbeit gestern vorgelegt hat, insbesondere saisonbedingte Gründe. In den Wintermonaten werde hauptsächlich in den witterungsabhängigen Branchen kaum Personal eingestellt, heißt es dort.


In St. Ingbert waren Ende Dezember 1157 Frauen und Männer ohne Job registriert, 69 mehr als noch im November. Auch im Bereich der Arbeitsagentur-Geschäftsstelle Blieskastel hat sich die Arbeitslosenzahl um 56 erhöht. Im Einzelnen waren hier gemeldet: in der Stadt Blieskastel 522 sowie in der Gemeinde Mandelbachtal 188 sowie in der Gemeinde Gersheim 146.

"Das abgelaufene Jahr hat uns vor viele Herausforderungen gestellt. Der Schwung, mit dem die saarländische Wirtschaft aus den Krisenjahren 2009/2010 herauskam und der die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Jahr 2011 deutlich verbesserte hatte, schwächte sich 2012 merklich ab", resümierte zum Jahresende Hans-Hartwig Felsch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. Die Wachstumsprognosen sind nach seinen Angaben im Jahresverlauf immer wieder gesenkt worden. Daher erwartet Felsch, dass der lokale Arbeitsmarkt 2013 keine wesentliche Aufwärtstendenz zeigen werde und zumindest im ersten Quartal eher stagniere. Das Risiko, aus Arbeit entlassen zu werden, wird nach Einschätzung der Arbeitsagentur vor allem für Fachkräfte immer noch relativ gering sein und auf dem Niveau der Vorjahre liegen. "Aber es wird schwieriger, aus Arbeitslosigkeit wieder in Arbeit zu kommen", sagt Felsch für das neue Jahr voraus.



Im Dezember waren kreisweit 2367 Männer arbeitslos gemeldet, 130 mehr als im November und rund 310 mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der arbeitslosen Frauen ist um 90 auf .890 gestiegen und lag um 154 höher als vor einem Jahr. Männer sind damit weiterhin stärker vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Angestiegen ist im Dezember auch die Zahl der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahren. Im Vergleich zum Vormonat hat sich ihre Zahl um 40 auf knapp 430 erhöht.

Der Arbeitsagentur wurden im Dezember kreisweit 285 neue Stellen zur Besetzung gemeldet, 14 weniger als im November und 17,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Am Monatsende waren laut dem jüngsten Bereich im gesamten Saarpfalz-Kreis noch 816 Stellen offen. Seit Jahresbeginn 2012 seien 4050 offene Stellen gemeldet, 17 Prozent weniger als im Jahr 2011. Bedarf an Arbeitskräften gebe es dabei in allen Branchen, gesucht würden allerdings überwiegend gute Fachkräfte. Die meisten offenen Stellen melden das Gesundheits- und Sozialwesen, das verarbeitende Gewerbe, das Gastgewerbe und die Zeitarbeitsbranche.