Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:21 Uhr

Neueröffnung
Alles was nichts mit Elektronik zu tun hat

Manuel Steinmann bietet Kunden nicht nur einen klassischen Verkaufsraum, sondern auch einen Treffpunkt zum Spielen und Tauschen.
Manuel Steinmann bietet Kunden nicht nur einen klassischen Verkaufsraum, sondern auch einen Treffpunkt zum Spielen und Tauschen. FOTO: Selina Summer
St. Ingbert. Das neue Geschäft „Dragonlord Games“ ist auch ein Ort zum Spielen, Sammeln und Schmökern.

Ein buntes Schaufenster mit Karten und Aufstellern in der Auslage, individuell gestaltete Tische, dekorative Poster an den Wänden und sogar ein Sofa: In St. Ingbert hat ein neues Geschäft eröffnet. Seit Anfang November findet man in der Kapellenstraße 7 „Dragonlord Games“, ein Hobbystore und Fachhandel für Fantasy- und Science-Fiction-Begeisterte. Wer dabei an Computeranimationen und Spielekonsolen denkt, liegt vollkommen falsch. „Hier gibt es all das, was nichts mit Elektronik zu tun hat“, erzählt Geschäftsführer Manuel Steinmann. Ob Brettspiele und Kartendecks, Mangas, Comics, Merchandising oder Lego – die Produktpalette des Ladens ist breit gefächert und bei jungen wie alten Spielern, Sammlern und Tauschern stark gefragt. Wie der Erfolg von Star Wars oder Herr der Ringe zeigt, bewegt sich das Genre im Aufwärtstrend und das moderne Konzept geht auf.

Besonders beliebt sind die Klassiker, wie das Gesellschaftsspiel „Warhammer“, das seit 1983 immer weiterentwickelt wurde oder das Sammelkartenspiel „Magic“, das bereits seit 24 Jahren immer neue Versionen auf den Markt bringt. Aber auch Tabletops gehören zu den Bestsellern. Bei diesen vorwiegend taktischen Spielen agiert man mit aufwändig gebastelten und bemalten Figuren auf speziellen Tischen. Dabei nimmt das Erstellen der Figuren einen genau so wichtigen Teil ein, wie das Spielen selbst. Auch das entsprechende Zubehör wie Pinsel und Farben sind bei „Dragonlord Games“ zu finden. Was Steinmann nicht auf Lager hat, wird für die Kunden bestellt.

Und noch eine Besonderheit hat der Laden zu bieten: Regelmäßig finden Spieleabende statt. „Das kann durchaus bis nachts um Eins gehen“, erzählt Steinmann. Auf der Internetseite, die er sich gemeinsam mit dem Geschäftspartner in Saarbrücken teilt, werden die Termine im Veranstaltungskalender eingetragen. Auch die Spielefans können auf den Jungunternehmer zukommen, wenn sie die Räumlichkeiten als Treffpunkt nutzen möchten. Ein interaktives Geschäft, das seine Türen in der Mittelstadt geöffnet hat.

Informationen gibt es online unter: https://de-de.facebook.com./DLGIGB/ und www.dragnonlordgames.de. Geöffnet ist der Laden Montag bis Freitag von 11 bis 20 Uhr und samstags von 12 bis 20 Uhr.

Die Auswahl bei Dragonlord Games ist breit gefächert und lässt keine Wünsche von Spielefans offen. Foto:
Die Auswahl bei Dragonlord Games ist breit gefächert und lässt keine Wünsche von Spielefans offen. Foto: FOTO: Selina Summer