Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:26 Uhr

Fußball
AH-Stadtmeisterschaften in St. Ingbert für den guten Zweck

ST. INGBERT. Der TuS Rentrisch ist am Samstag in der Ingobertushalle Ausrichter der St. Ingberter AH-Fußball-Stadtmeisterschaften. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wird es dieses Mal keine Gruppen geben. „Wir spielen das System Jeder gegen Jeden. Dies hängt damit zusammen, dass wir einige Absagen hatten. Von daher haben wir uns für das neue System entschieden“, sagt der Kassenwart der Rentrischer AH, Heiko Hohneck. Dieses Mal würden die Polizeisportgruppe St. Ingbert und die Mannschaft „Sport für Jedermann“ fehlen. Von Stefan Holzhauser

Übrig geblieben sind sieben Vereine. Um den Stadtmeister-Titel kämpfen die DJK St. Ingbert, SG Hassel, der SV St. Ingbert, SV Rohrbach, TuS Rentrisch, FC Viktoria St. Ingbert sowie der SV Oberwürzbach. Das erste Turnierspiel findet um 16 Uhr statt, die letzte Partie ist für 21.55 Uhr geplant. Als Titelverteidiger geht die SG Hassel an den Start. Hohneck erwartet einen engen Kampf um den ersten Platz.

Die St. Ingberter AH-Meisterschaften wurden vor einigen Jahren wieder neu ins Leben gerufen und genießen im gesamten Umkreis einen hohen Stellenwert. Ein Grund dafür ist, dass die Rentrischer Organisatoren Jahr für Jahr den Erlös der Veranstaltung einem wohltätigen Zweck zukommen lassen. In diesem Jahr darf sich erneut der Kinderschutzbund St. Ingbert über eine hoffentlich große Spende freuen.

Es ist zu einer schönen Gewohnheit geworden, dass die Siegpreise von 100, 50 beziehungsweise 30 Euro von den jeweiligen Mannschaften mit in den Spendentopf geworfen werden. Außerdem wollen die Rentrischer Veranstalter den erzielten Spendenbetrag noch etwas aufstocken. „Wir hoffen auf möglichst viele Zuschauer, damit im Sinne der guten Sache eine schöne Summe zusammenkommt“, sagt Hohneck. Der Eintritt, der ebenfalls gespendet wird, kostet zwei Euro für Erwachsene – Jugendliche haben freien Eintritt.