| 20:49 Uhr

BBZ St. Ingbert
Absolventen werden sehnlichst erwartet

„An Tagen wie diesen“ – zeigten nicht nur die Schüler der Klasse SF 12b bei einem kleinen Programm, dass sie froh sind, nun ihren Abschluss in der Tasche zu haben.
„An Tagen wie diesen“ – zeigten nicht nur die Schüler der Klasse SF 12b bei einem kleinen Programm, dass sie froh sind, nun ihren Abschluss in der Tasche zu haben. FOTO: Cornelia Jung
St. Ingbert. Über 400 Schüler der verschiedensten Schulformen des Berufsbildungszentrums in St. Ingbert schlossen Schule oder Ausbildung erfolgreich ab. Am Dienstag bekamen sie ihre Zeugnisse.

Wenn 423 Schüler einer Schule gleichzeitig ihren Abschluss gemacht haben, ist die Zeugnisausgabe schon eine größere Sache. Deshalb wurde bei der Abschlussfeier des Berufsbildungszentrums in der Stadthalle am Dienstag nicht jeder Schüler und jede Schülerin einzeln nach vorn auf die Bühne gebeten, sondern es gab die „Giftblätter“ am Ende der Veranstaltung aus den Händen der Klassenlehrer.


Die Gratulation zu den Abschlüssen für die Absolventen der Fachoberschule, der Handels-, Sozialpflege- und Gewerbeschule, der Berufsschule in den Ausbildungsberufen Verkäufer, Einzelhändler und den Azubis in den Büroberufen, Friseure, des Berufsgrundschuljahres Hauswirtschaft und Sozialpflege, der Berufsgrundbildungsjahre Technik und Wirtschaft sowie der Produktionsschule gehöre zu den angenehmen Aufgaben einer Schulleiterin, sagte Mechthild Falk. Zwei oder drei Jahre Schulzeit, bei manchen etwas länger, liegen hinter den jungen Männern und Frauen.

„Die Auszubildenden mussten in der Berufsschule und im Betrieb ihr Bestes geben, die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule und der Berufsfachschulen in der Schule“, so Falk, „sie mussten Durchhaltevermögen zeigen und gewiss auch manch bittere Pille schlucken.“ Mit dem Abschluss hätten die ehemaligen BBZler aber auch gezeigt, dass sich Leistung lohne. Und sie werden schon sehnlichst erwartet. „Wir brauchen sie alle dringend in Ausbildung und Beruf“, sagte Landrat Theophil Gallo. Stolz sei er auf die Schüler und vor allem darauf, mit dem Kreis als Schulträger zum Erfolg beigetragen zu haben. Europa, Biosphäre und Partnerschaften mit anderen Berufsschulen – die Schule erlebe er als bunt und vielfältig mit einem umfassenden Angebot.



So sind zwei dieser Klassen, die sich dem Thema Umwelt und insbesondere dem Thema Trinkwasser gewidmet haben, von der Fair Trade Initiative Saarland als Faire Schulklassen ausgezeichnet worden. Geehrt wurden auch die Besten jeder Schulform, darunter Lena Wannemacher von der Fachoberschule Gesundheit und Soziales und Annika Nagel von den Kaufleuten für Büromanagement, die beide mit einem Notendurchschnitt von 1,0 abschlossen. „Unsere Kinder wissen, dass ihnen die Schulabschlüsse Türen öffnen“, sagte Schulelternsprecher Nils Grützner.

Mechthild Falk erwähnte Höhen und Tiefen, die die Schulabgänger durchlebt hätten. Diese erinnerten sich aber vor allem mit Freude und einem Augenzwinkern an ihre „Lehrjahre“ am BBZ, wie in den Programmbeiträgen in Foto- und Videoform zu sehen war. Froh waren sie aber trotzdem, nun neue Wege gehen zu können.

Frei nach dem großen Hit der „Toten Hosen“ dichteten sie deshalb eines ihrer bekanntesten Lieder als Abschlusssong um: „An Tagen wie diesen (…) drehen wir unsere Kreise, kommen nicht mehr wieder, sind dann mal weg.“ Mit den Trommelrhythmen von Marc Akoube und seinen Trommlern, alles Schüler des BBZ, gelang der Übergang in die wohlverdienten Ferien dann auch akustisch.