| 20:40 Uhr

Fußball
49 Punkte liegen in der Ingobertushalle

Das Ziel der Mastersreise der teilnehmenden Mannschaften: Das Finale in der Saarbrücker Saarlandhalle. Das findet kommendes Jahr am 28. Januar statt. Insgesamt nehmen acht Mannschaften teil.
Das Ziel der Mastersreise der teilnehmenden Mannschaften: Das Finale in der Saarbrücker Saarlandhalle. Das findet kommendes Jahr am 28. Januar statt. Insgesamt nehmen acht Mannschaften teil. FOTO: Wieck
ST. INGBERT. Der SV St. Ingbert veranstaltet zum 18. Mal sein Qualifikationsturnier für das Fußball-Hallenmasters. Von Stefan Holzhauser

An diesem Wochenende beginnt in den saarländischen Sporthallen wieder der Budenzauber. Zu den ersten Ausrichtern eines Qualifikationsturniers im Hinblick auf das Masters-Finale am Sonntag, 28. Januar 2018, in der Saarlandhalle Saarbrücken zählt der SV St. Ingbert. Der 18. Peugeot-Rubeck-Cup wird an diesem Samstag und Sonntag, 9./10. Dezember, in der St. Ingberter Ingobertushalle ausgetragen. Bei dieser Veranstaltung gibt es 49 Wertungspunkte zu gewinnen.



Die Spieler dürfen sich im Gegensatz zum vergangenen Jahr wieder auf eine komplette Rundum-Bande freuen. „Die Untere Bauaufsichtsbehörde der Stadt St. Ingbert hat rechtzeitig die Bande genehmigt. Da wir allerdings einen 1,20 Meter breiten Fluchtweg bereithalten müssen, werden die Tribünen etwas verkürzt aufgebaut“, erklärt der Vorsitzende des SV St. Ingbert, Michael Graf. Er ergänzt: „Von daher wird dieses Mal die Tribüne für die Zuschauer nur von der Hallenseite aus zugänglich sein.“

Sollte das Wetter einigermaßen mitspielen, hofft Graf insgesamt an beiden Tagen auf 400 bis 500 Zuschauer. Für den Traditionsverein aus der Landesliga Ost ist diese Großveranstaltung einerseits finanziell wichtig, andererseits aber auch vom Prestige her. Der SV St. Ingbert hatte ja in der vergangenen Saison aus personellen Gründen nicht am Spielbetrieb teilgenommen und erst wieder im vergangenen Sommer einen Neuanfang gewagt. „Dennoch hatten wir unser Turnier auch im vergangenen Jahr durchgeführt. Es hieß dabei, Flagge zu zeigen und in der Öffentlichkeit daran zu erinnern, dass es uns noch gibt“, meint der Vorsitzende.

Auch in diesem Jahr ist es den Organisatoren gelungen, ein attraktives Teilnehmerfeld zusammenzustellen. Mit der SV Elversberg II, die im St. Ingberter Mühlwaldstadion ihre Heimspiele austrägt, und der SpVgg. Quierschied sind sogar zwei Mannschaften aus der Saarlandliga am Start. Beide gehören auch nach Ansicht von Graf neben den Verbandsligisten SV Rohrbach sowie SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim zu den engsten Favoriten auf den Turniersieg. Es gibt aber auch einige Außenseiter, die durchaus ein gewichtiges Wort um Platz eins mitsprechen könnten. Einer davon ist der SV Schwarzenbach aus der Landesliga Ost – immerhin amtierender Homburger Hallen-Stadtmeister. Und auch der Gastgeber SV St. Ingbert hat etliche technisch versierte Spieler in seinen Reihen. Ähnlich sieht es beim Verbandsligisten FSV Jägersburg II aus. Für reichlich Spannung ist also gesorgt.

25 Helfer wollen für einen reibungslosen Ablauf der Großveranstaltung sorgen. „Es wäre natürlich klasse, wenn viele Mannschaften aus der unmittelbaren Umgebung noch am zweiten Turniertag mit dabei wären. Diese Lokalmatadoren bringen erfahrungsgemäß die meisten Zuschauer in die Halle mit“, berichtet Graf aus seiner Erfahrung der vergangenen Jahre. Letztlich sei aber am wichtigsten, dass die Spiele fair verlaufen und es auch insgesamt ein schönes Turnier wird. „Hoffentlich können alle Mannschaften problenlos anreisen und es machen uns keine Schneefälle einen Strich durch die Rechnung“, betont der Vorsitzende.