| 21:07 Uhr

35 Mädchen lernen Metallberufe kennen

Girls' Day bei Festo: Azubis im zweiten Ausbildungsjahr arbeiten mit den Mädchen. Foto: Kerstin Keller
Girls' Day bei Festo: Azubis im zweiten Ausbildungsjahr arbeiten mit den Mädchen. Foto: Kerstin Keller
Rohrbach. Erstmals war die städtische Frauenbeauftragte St. Ingberts, Susanne Jung, Ausrichterin des Girls' Day im Rohrbacher Festo-Lernzentrum

Rohrbach. Erstmals war die städtische Frauenbeauftragte St. Ingberts, Susanne Jung, Ausrichterin des Girls' Day im Rohrbacher Festo-Lernzentrum. Mit ihrer Stellvertreterin Pia Hoffmann weilte sie vergangenen Donnerstag im Werk, um den 35 Mädchen der Klassenstufen acht und neun von Albertus-Magnus-Realschule und -Gymnasium und der Erweiterten Realschule Schmelzerwald beim Ausflug in die Männerberufe über die Schultern zu schauen (wir berichteten kurz). Alle weiterführenden Schulen im Stadtbereich wurden von Susanne Jung eingeladen, am Girls' Day teilzunehmen - Rückmeldungen kamen von den drei genannten. Mehr als 80 Anmeldungen seien eingegangen. "Wir mussten das Los entscheiden lassen, so dass von jeder Schule ein paar Mädchen die Chance bekamen. Lieber wäre mir allerdings gewesen, wenn man zwei Tage zur Verfügung gehabt hätte. Dann wären alle an die Reihe gekommen", erklärt Susanne Jung.Azubis als LehrmeisterSo konnten "nur" 20 Mädchen in den Bereich Metallverarbeitung, acht in den Bereich Elektrotechnik und sieben in die Logistik reinschnuppern. Nach einem Rundgang mit Alfred Ermers, Leiter des Festo-Lernzentrums, und Ausbildungsorganisatorin Heike Hartinger zeigte sich auch Oberbürgermeister Georg Jung sehr zufrieden. Ganz genau ließ er sich von den Auszubildenden, die an dem Tag für die Unterweisung der Mädchen zuständig waren, Arbeitsschritte erklären. "Das ist für die Jungs natürlich immer eine besondere Situation - nicht anders als für die Mädchen, die zum ersten Mal hierher kommen", so Hartinger. Diese besondere Situation und die damit verbundene Anspannung war auch der Grund, weshalb man ausgerechnet bei Festo den Girls' Day um eine Woche verschoben hatte: "Der eigentliche Termin war am 23. April. Doch das war bei uns genau mitten in der Prüfungsphase. Wir hatten da ein bisschen die Befürchtung, dass die Prüfungen durch die Anwesenheit der Mädchen beeinträchtigt würden", erklärt Heike Hartinger. Die erfreuliche Bilanz des Girls' Day 2008: drei der Mädchen, die damals teilnahmen, werden zum 1. September bei Festo eine Ausbildung als Mechatronikerin oder Industriemechanikerin beginnen. mal