| 19:26 Uhr

Straßenzustand
18 Kilometer Landstraße werden im Kreis saniert

SPD-Politiker Stefan Pauluhn aus Gersheim.
SPD-Politiker Stefan Pauluhn aus Gersheim. FOTO: Peter Kerkrath
St. Ingbert/Bliestal. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) hat ein millionenschweres Investitionsprogramm zur Verbesserung der saarländischen Straßen auf den Weg gebracht. 2018 sieht der Haushaltsplan für den Erhalt von Landstraßen 5,35 Millionen Euro mehr vor als im vergangenen Jahr – als Dringlichkeitsprogramm. Insgesamt stehen 21,3 Millionen Euro für die Landstraßen bereit. Daraus sind für dieses Jahr rund 50 größere Landstraßenprojekte geplant (wir berichteten). red

„Knapp 18 Kilometer Landstraße werden im Saarpfalz-Kreis saniert. Dabei geht es um die Beseitigung von Schäden wie: Schlaglöcher, Verdrückungen, Risse, offene Nähte, Spurrinnen oder poröse Stellen“, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende Stefan Pauluhn aus Gersheim.


Im Saarpfalz-Kreis werden an folgenden Straßen Erhaltungsmaßnahmen vorgenommen: L 107 Ommersheim – Aßweiler, L 114 Ortsdurchfahrt Altstadt, L 115 Bexbach, Kreisel Lidl – Abfahrt B 423, L 201 Pinningen – Altheim und L 203, L 235 Ortsdurchfahrt Oberwürzbach und die freie Strecke L 235 St. Ingbert – Oberwürzbach, L 237 Ortsdurchfahrt Ormesheim – Ormesheim – Aßweiler und die L 250 Ortsdurchfahrt St. Ingbert – Dudweiler. Weitere Maßnahmen werden durch das Dringlichkeitsprogramm ermöglicht, etwa auf der L 119 (Ortsdurchfahrt Homburg, Bahnhof – Karlsberg).

„Ich freue mich, dass unser Landkreis und das Landstraßennetz im Saarpfalz-Kreis von dem Investi­tionsprogramm profitieren werden. Damit erhalten wir nicht nur unsere Infrastruktur, sondern wappnen unsere Straßen auch für die Anforderungen an ein zunehmendes Verkehrsaufkommen in der Zukunft. Ab 2020 wird der Spielraum größer und wir können weitere Investitionen tätigen. Bis dahin ist es wichtig, die bestehende Infrastruktur zu erhalten“, sagt Sozialdemokrat Pauluhn.