| 20:23 Uhr

Ringen
Saarlandmeisterschaften der Ringerjugend

St. Ingbert/Hüttigweiler. Die St. Ingberter Ingobertushalle steht am Wochenende ganz im Zeichen der Saarlandmeisterschaften der Ringerjugend im griechisch-römischen Stil. Der Samstag, 24. Februar, ist ab 14 Uhr der C- und E-Jugend vorbehalten. Sonntags gehen ab 10 Uhr die A-, B- und D-Jugend auf die Matte. Im Anschluss an die Finalkämpfe werden die Sieger- und Platzierten geehrt. Von Benno Weiskircher

Die St. Ingberter Ingobertushalle steht am Wochenende ganz im Zeichen der Saarlandmeisterschaften der Ringerjugend im griechisch-römischen Stil. Der Samstag, 24. Februar, ist ab 14 Uhr der C- und E-Jugend vorbehalten. Sonntags gehen ab 10 Uhr die A-, B- und D-Jugend auf die Matte. Im Anschluss an die Finalkämpfe werden die Sieger- und Platzierten geehrt.


Für den KSV St. Ingbert, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Vereinsjubiläum feiert, ein besonderes Ereignis, dem er seinen Stempel aufdrücken will. „Einmarsch und Präsentation der Finalkämpfe sollen die Veranstaltung für die Zuschauer interessanter machen“, kündigt Stefan Spang an. Der Veranstalter wird in allen Altersklassen vertreten sein und bis zu 15 Athleten an den Start schicken. Mit drei Landestiteln waren die St. Ingberter Nachwuchsringer bei den Titelkämpfen im freien Stil in Wiesbach sehr erfolgreich. „Diese Bilanz streben wir auch im griechischen Stil an“, so Spang.

Der ASV Hüttigweiler zählt zu den teilnehmerstärksten Vereinen. „Im A-Jugendbereich bringen wir auch bundesligaerfahrenen Ringernachwuchs auf die Matte. Kevin Gremm, Luca Taibi, Mathis Jochum, Jan Wolfanger und Gleb Titov zählen zu den Titelaspiranten“, so ASV-Jugendtrainer Jürgen Weiskircher.

Stark vertreten bei den Jugendmeisterschaften sind auch die Vereine aus Köllerbach, Riegelsberg, Saarbrücken, Heusweiler und Fürstenhausen. Insgesamt werden bis zu 280 Jugendringer erwartet.