| 00:00 Uhr

Wenn Venedigs Gondeln (ver)schwimmen

Eine der experimentellen Fotoaufnahmen, die im Kaffeehaus zu sehen sind. Foto: Kuhn/Reitz
Eine der experimentellen Fotoaufnahmen, die im Kaffeehaus zu sehen sind. Foto: Kuhn/Reitz FOTO: Kuhn/Reitz
Ommersheim. Eine neue Fotoausstellung lockt ins Kaffeehaus Ommersheim. Jeannette Kuhn und Joe Reitz haben einige ihrer Arbeiten zusammengestellt, die manchen Betrachter wohl zunächst stutzen lassen. Denn sie bieten dem Auge keinen Ruhepunkt. Brigitte Quack

Beim Blick auf die Wände im Kaffeehaus Ommersheim , ist man versucht, die Augen zusammenkneifen. Denn es scheint sich um einen Sehfehler zu handeln - so ungenau und verschwommen zeigen sich die Farb- und Schwarzweiß-Fotografien, die dort zur Zeit ausgestellt sind. Doch auch beim zweiten Blick ändert sich nichts: Venedigs Gondeln sind und bleiben unscharf und die Häusersilhouetten verschwimmen nach wie vor. Und das ist kein Fehler, sondern Absicht.

"Mit unserer Lichtbildnerei möchten wir Stimmungen einfangen, Impressionen kreieren und dabei die alltäglichen Dinge in etwas anderes verwandeln", erklärt Jeannette Kuhn, die solch untypische, originelle Aufnahmen macht seit sie gemeinsam mit Joe Reitz - ja genau, der Musiker - und beider Kameras unterwegs ist.

"Unser Zusammenkommen im Jahre 2009 war entscheidend für unsere Fortentwicklung im Bereich der Fotografie, da wir die gleiche Leidenschaft hierfür teilten und uns stets gegenseitig motivierten und inspirierten", so Kuhn, die gerne ihre Vorgehensweise ein wenig näher erläutert. Für ihre Interpretationen der Umwelt experimentieren sie mit der Verschlusszeit, der Blende und mit Bewegung und kreieren so Aufnahmen, die bisweilen das Motiv kaum noch erkennen lassen.

So wie die Farbaufnahme zweier Fahrräder in einem Pariser Park, deren Rahmen nur schwer im Zentrum silbrig-weiß ausstrahlender, abstrakt wirkender Linienformationen auszumachen sind. Doch das wiederum symbolisiert auch die schnelle Bewegung beim Radfahren. Also ist hier die Art der Aufnahme dem Motiv in ganz besonderer Weise angepasst.

Und wie ist das bei den andern Paris- und den Venedig-Bildern? Da sie dem Auge keinen echten Fixpunkt bieten, regen sie zum abschweifenden Denken und zum Träumen ein und stützen das Image dieser traumhaften Städte.

So erweist sich diese außergewöhnliche Lichtbildnerei als eine individuelle Art der Fotografie, bei der sich die Form dem Inhalt in besonderer Weise nähert.

Lichtbildnerei von Jeannette Kuhn und Joe Reitz. Bis zum 31. März. Kaffeehaus Ommersheim , Saar-Pfalz-Straße 94, Mittwoch und Freitag von 18.30 bis 24 Uhr, samstags von 16 bis 18 Uhr, sonntags von 10 bis 13 sowie von 14 bis 18 Uhr.