| 20:39 Uhr

Ausstellung
Vernissage mit irischen Melodien

Rainer Barth, Manfred Pfeiffer, Eva Retzmann und die beiden Musiker bei der Ausstellungseröffnung im Rathaus in Ormesheim.
Rainer Barth, Manfred Pfeiffer, Eva Retzmann und die beiden Musiker bei der Ausstellungseröffnung im Rathaus in Ormesheim. FOTO: Peter Kremer
Ormesheim. Unter dem Motto „Kunstvoll“ präsentiert die Malerin Eva Retzman zurzeit ihre Werke im Rathaus Mandelbachtal in Ormesheim. red

Irische Melodien empfingen die Besucher am Eingang der Vernissage der Ausstellung „Kunstvoll“ mit Bildern von Eva Retzmann im Mandelbachtaler Rathaus. Das Duo „Green Meadows“, bestehend aus Susanne Müller an der Querflöte und Arek Korycki an der Gitarre zauberte mit wunderbaren Meldodien, wie dem Padraig O’Keefes Slide oder der Bellydesmondpolka, schon gleich viel Atmosphäre in das mit zahlreichen Bildern geschmückte Rathausfoyer.


Dorthin hatte wieder einmal der Verkehrsverein Mandelbachtal zu einer Ausstellungseröffnung eingeladen, diesmal um Bilder von Eva Retzmann aus Püttlingen zu präsentieren. Trotz brütend heißen Temperaturen waren viele Kunstinteressierte aus dem ganzen Saarland der Einladung gefolgt. Die weiteste Anreise hatte dabei der Galerist Christopher Betzwieser, der eigens aus dem 250 Kilometer entfernten Klingenberg gekommen war, um sich die Bilder anzuschauen. Begeistert lud er die Künstlerin spontan zu einer Ausstellung in seinen „Kunstraum in Churfranken“ in Hessen ein.

Manfred Pfeiffer, der Vorsitzende des Verkehrsvereins Mandelbachtal begrüßte die Gäste in Vertretung von Bürgermeister Gerd Tussing im Rathaus. Der großen Hitze geschuldet, wurden bei der Vernissage diesmal keine Häppchen gereicht, sondern Eis, kühle Windbeutel und frische Melone und Weintrauben.



In seiner Laudatio ging Manfred Pfeiffer zunächst auf den Titel der Ausstellung ein: Der Duden definiere das Adjektiv „Kunstvoll“ als „mit großem künstlerischem, handwerklichem Geschick oder technischem Können hergestellt. Dies treffe ohne Zweifel auf die Bilder dieser Ausstellung zu. Mit Pinsel und Farbe sei Eva Retzmann künstlerisch tätig und sie verstehe es sowohl grauschwarze, düstere Motive, als auch bunte, farbgewaltige Bilder, regelrechte Farbexplosionen, auf die Leinwände zu zaubern. „Eva Retzmann malt abstrakte Acrylbilder, denen das Spiel mit den Farben eine wohltuende Lebendigkeit verleiht. Manche der Bilder zeigen uns seelische Prozesse oder geistige Hintergründe. Nicht selten sind sie ein Spiegelbild der Seele, also der geistigen Verfassung der Künstlerin. Eva Retzmann bringt Gefühle und Stimmungen auf die Leinwand, nimmt den Betrachter mit in menschliche Emotionen. Dabei lässt sie dem Betrachter aber stets viel Raum für eigenes Sehen und Interpretieren“, so Manfred Pfeiffer. „Mit einem großen Gespür für die Komposition von Form und Farbe, Dichte und Auflockerung präsentiert uns die Künstlerin aber nicht nur abstrakte Stillleben und Figurengruppen, sondern in ihrer aktuellen Schaffensphase auch lustige Tierwesen. Dabei schafft sie es mit ihrer Bildreihe ‚Feiernde Kühe’, von denen bei dieser Ausstellung gleich mehrere zu sehen sind, andere, humorvolle Emotionen beim Betrachter zu wecken.“ „Farbe kommt bei mir aus ihrem Wesen heraus auf das Papier. Sie entfaltet ihre Leuchtkraft in Verbindung mit der Leinwand und erwacht so zu Leben und kann atmen“, erläuterte Eva Retzmann. Die Künstlerin aus Püttlingen malt schon seit dem Jahr 2006, nachdem sie vorher bereits in vielen anderen Bereichen, wie Textilfärben, künstlerisch tätig gewesen ist.