| 20:50 Uhr

Mandelbachtal
Technische Werke machen einen Gewinn

Das Rathaus in Ormesheim – Sitz der Technischen Werke Mandelbachtal, einem Eigenbetrieb.
Das Rathaus in Ormesheim – Sitz der Technischen Werke Mandelbachtal, einem Eigenbetrieb. FOTO: Tobias Fuchs
Mandelbachtal. Die Freien Wähler stimmten im Gemeinderat gegen eine Entlastung der Werkleitung des Eigenbetriebs. Von Jörg Martin

Unter der Versammlungsleitung von Gerhard Niederländer (CDU) hat sich der Gemeinderat Mandelbachtal in seiner letzten Sitzung mit dem Jahresabschluss 2016 beschäftigt. Für den Eigenbetrieb Technische Werke Mandelbachtal (TeWeMa) weist dieser eine Bilanzsumme von 21 461 038,22 Euro aus, was einen Gewinn von 27 873,14 Euro ergibt. Die Bilanzsumme ist somit rund eine Million höher als 2015 (21 461 038,22 Euro).


18 944,07 Euro aus dem Bereich Abwasser werden auf die Folgerechnung übertragen. Der Rest des Gewinns, rund 9000 Euro aus der Sparte Wasser, wird an die Gemeinde abgeführt. Die im Laufe des Jahres 2016 aufgetretene Belastung des Trinkwassers hat dazu geführt, dass das Planziel mit einem Gewinn von 23 000 Euro nicht erreicht werden konnte, heißt es im Bericht.

Zudem konnte eine Konzessionsabgabe an die Gemeinde seitens der TeWeMa nicht ausgezahlt werden, da der Mindesthandelsgewinn nicht erreicht wurde. Dieser belief sich 2016 auf 57 301,26 Euro. Wegen der Gebühreneinnahmen errechnet sich ein Konzessionsanspruch von 118 136,58 Euro. Dieser ist in den kommenden fünf Geschäftsjahren nachholbar. Der Erfolgsplan wies einen Verlust von 72 000 Euro aus – im Ergebnis wurde daraus ein Gewinn von 18 944,07 Euro. Der Jahresabschluss und auch der -gewinn wurden im Ormesheimer Rathaus mehrheitlich angenommen. Die Fraktion der Freien Wähler (FWG) votierte dagegen. Caroline Reinhardt (CDU) enthielt sich der Stimme. Da der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk des Wirtschaftsprüfers vorlag, wurde empfohlen, der Werkleitung uneingeschränkte Entlastung für das Wirtschaftsjahr zu erteilen. Das Kommunalgremium folgte diesem Vorschlag mehrheitlich. Die FWG stimmte dagegen. Renate Seyffahrt (Die Linke), Daniel Kempf und Carolin Reinhard (beide CDU) enthielten sich.