| 20:32 Uhr

Polizeibericht
Seniorinnen vereiteln dreiste Betrugsversuche

Mandelbachtal/Gersheim. Enkeltrick-Betrüger haben wieder ihr Unwesen in Gersheim und Mandelbachtal getrieben. Wie die Polizei berichtet, rief am Montagachmittag eine Frau bei einer 92-Jährigen aus einem Gersheimer Ortsteil an. Die Angerufene war zunächst der Meinung, dass es sich bei der hochdeutsch sprechenden Anruferin um ihre Enkelin handele und nannte daraufhin deren Namen. Die Anruferin behauptete nunmehr, dass sie sich bei einem Notar aufhalte und dringend Geld benötige. Sie fragte dann gezielt nach verfügbarem Geld oder Schmuck und sagte, dass sie am Folgetag vorbei käme, um dieses abzuholen. Die Seniorin, der das Phänomen „Enkeltrick“ bekannt ist, erkannte den Betrugsversuch und beendete das Gespräch. Eine Nachfrage bei der echten Enkelin bestätigte, dass diese nicht die Anruferin gewesen war. Ebenfalls am Montag zeigte eine 82-Jährige aus einem Mandelbachtaler Ortsteil an, dass sie am Vortag einen Anruf eines Mannes erhalten hatte, der behauptete, ihr Sohn zu sein und dringend Geld benötige. ert

Der Anrufer, der auch den Namen des Sohns nannte, fragte, ob sie ihm 500 Euro borgen könne, die er am Folgetag abholen wolle. Nachdem die Seniorin tatsächlich am Montag den geforderten Geldbetrag bei ihrer Bank abgehoben hatte, rief sie ihren Sohn an, um ihm zu sagen, dass er das Geld abholen könne. Es stellte sich hierbei heraus, dass dieser überhaupt nichts von dieser Geldleihe wusste, er also nicht der unbekannte Anrufer gewesen war, wie die Polizei weiter mitteilt. In beiden Fällen ist es nicht zu einem Schaden gekommen.



In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass diese Betrugsmasche in abgewandelten Spielarten auch weiterhin bundesweit tagtäglich ihre Opfer sucht. „Seien Sie bei derartigen Anrufen misstrauisch. Geben Sie dem Anrufer keine persönlichen Daten bekannt, zum Beispiel die Namen von Kindern, Enkelkindern oder sonstigen Angehörigen“, rät die Polizeiinspektion in Blieskastel in einer Presseerklärung. Man sollte sich bei den echten Angehörigen vergewissern, ob diese die Anrufer waren oder nicht. Betrugsversuche sollte man bei der Polizei anzeigen, heißt es abschließend.