| 20:56 Uhr

Natur- und Vogelschutzverein
Neuen Wohnraum für die Mauersegler schaffen

Das Montageteam des Natur- und Vogelschutzvereins Bliesmengen-Bolchen hat die Nistkästen für die Mauersegler angebracht.
Das Montageteam des Natur- und Vogelschutzvereins Bliesmengen-Bolchen hat die Nistkästen für die Mauersegler angebracht. FOTO: Michael Bürster
Bliesmengen-Bolchen. () Immer knapper wird der Nistraum für Mauersegler – eine nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützte Spezies, welche schon ewig im Bliesgau beheimatet ist. Experten sind sich einig, dass einer der Hauptgründe für den Rückgang der Populationen der Mangel an geeignetem Wohnraum ist. Jede Hausmodernisierung ist eine Bedrohung für die alljährlich dort heimkehrenden Tiere. Die Vögel sind sehr brutplatztreu und auf das Wiederfinden des letztjährigen Nestes angewiesen. Beim Dachausbau, bei der Fassadenrenovierung oder -sanierung werden oft – meistens aus Unwissenheit – bestehende Brutplätze zerstört ohne Ersatz zu schaffen. Hierdurch sind die Mauerseglerpopulationen in vielen Bereichen zurückgegangen und auch künftig bedroht. red

(red) Immer knapper wird der Nistraum für Mauersegler – eine nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützte Spezies, welche schon ewig im Bliesgau beheimatet ist. Experten sind sich einig, dass einer der Hauptgründe für den Rückgang der Populationen der Mangel an geeignetem Wohnraum ist. Jede Hausmodernisierung ist eine Bedrohung für die alljährlich dort heimkehrenden Tiere. Die Vögel sind sehr brutplatztreu und auf das Wiederfinden des letztjährigen Nestes angewiesen. Beim Dachausbau, bei der Fassadenrenovierung oder -sanierung werden oft – meistens aus Unwissenheit – bestehende Brutplätze zerstört ohne Ersatz zu schaffen. Hierdurch sind die Mauerseglerpopulationen in vielen Bereichen zurückgegangen und auch künftig bedroht.


Der Natur- und Vogelschutzverein Bliesmengen-Bolchen möchte den Mauerseglern hier helfen. Darum hat der Verein beschlossen, geeignete Nistkästen zu entwerfen, zu bauen und zu montieren. Insgesamt 42 Nisthilfen entstanden so in den vergangenen Wochen. Rechtzeitig zur Brutsaison 2018 sollten diese dann angebracht werden.

Das war kürzlich soweit und es konnten alle 42 Nistkästen montiert werden. Die Nisthilfen wurden dabei an Privatgebäuden, deren Besitzer uns dankenswerter Weise geeignete Plätze angeboten hatten, und vorwiegend an öffentlichen Gebäuden installiert. Der Natur- und Vogelschutzverein bedankt sich in diesem Zusammenhang bei der Gemeinde Mandelbachtal, die ihn bei den erforderlichen Genehmigungen unterstützt hat. Ein besonderer Dank gilt auch der finanziellen Unterstützung durch das Biosphärenreservat Bliesgau, der die Kosten für die Arbeitsbühne übernahm.