Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Naturschutzgebiet: Gemeinderat stärkt Betroffenen den Rücken

Mandelbachtal. Joachim Schickert

Der Gemeinderat Mandelbachtal hat in seiner jüngsten Sitzung auf Antrag der Freien Wähler (FWG) einen einstimmigen Beschluss zur Ausweisung des Naturschutzgebietes "Muschelkalkhänge bei Bebelsheim und Wittersheim" gefasst. Demnach unterstützt der Rat die betroffenen Grundstückseigentümer in ihrem Ansinnen, sich seitens des Ministeriums die schriftlichen und ,,damit fachlich und rechtlich prüfbaren Nachweise" vorlegen zu lassen, wann und zu welchem Zweck ihre Grundstücke gemeldet worden sind. Die Gemeinde solle die betreffenden Unterlagen beim Ministerium einfordern. Weiterhin wurde die Gemeinde mit der Überprüfung des formell rechtmäßigen Zustandekommens der Verordnung beauftragt.

Wie berichtet, waren am 16. Januar dieses Jahres 18 Verordnungen zur Ausweisung von Natura 2000-Gebieten in Kraft getreten. Laut Umweltministerium liegen die Gebiete in Beckingen, Rehlingen, Gersheim, Freisen, Homburg, Mandelbachtal , Merzig, Saarlouis, St. Wendel, Wadern, Wallerfangen und Weiskirchen. Zusammen mit dem Panzbachtal in Losheim-Bergen, das bereits 2011 als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde, gebe es im Saarland jetzt 19 Natura 2000-Gebiete. "Wir haben unseren gesetzlichen Auftrag zur Ausweisung von Schutzgebieten erfüllt", hieß es zur Begründung aus dem saarländischen Umweltministerium.

Für die Mandelbachtaler FWG war die Ausweisung in der Gemeinde hingegen "gegen das einstimmige Votum des Gemeinderates Mandelbachtal , gegen die Widerstände der betroffenen Grundstücksbesitzer und -nutzer und der breiten Öffentlichkeit in den betroffenen Orten" erfolgt, so die Freien Wähler .