| 20:34 Uhr

Sackschisser
Närrische Raketen im KVO-Saloon

Die Juniorengarde trat am Samstagabend bei der Kappensitzung des KVO „Die Sackschisser“ in der Saarpfalz-Halle auf.
Die Juniorengarde trat am Samstagabend bei der Kappensitzung des KVO „Die Sackschisser“ in der Saarpfalz-Halle auf. FOTO: Jörg Martin
Ommersheim. Die Sackschisser aus Ommersheim feierten in dieser Session eine Wild-West-Kappensitzung. Das närrische Volk hatte es in einen Saloon verschlagen.

„Jetzt wird’s royal“, schwärmte Martin Ruffing am Samstagabend nur so in der ausverkauften Saarpfalz-Halle. Der Elferratspräsident des Karnevalverein Ommersheim (KVO) - Die Sackschisser hatte nämlich bei der Kappensitzung die Aufgabe, das neue Prinzenpaar Sebastian „Tabbi“ I. (Tabillion) und Jana I. (Ruffing) anzukündigen. Die kamen standesgemäß zwar ohne Krone, dafür aber mit Zepter daher. „E Mix aus Dalem unn Ummaschum. Integration wird bei uns großgeschrieb“, meinte Martin Ruffing) zu dem Paar.



Dabei setzten Prinz und Prinzessin alleine optisch den Kontrapunkt zu den Cowboys, -girls und Indianern im „Sackschisser-Saloon“. Denn das Motto der aktuellen Session ist der Wilde Westen. Ein Umstand der sich dieses Mal auch nicht nur am Orden, sondern am Zusatzgeschenk an die Akteure - eine Miniflasche Whisky - bemerkbar machte. Die „Ummschumma Royals“ plauderten aus dem Nähkästchen: Wie das Motto entstand und wie sich der Kauf der Garderobe gestaltete.

Auch ein anderer ist gerne außer Haus: „De Wuschd aus Spiese“ (Klaus Reichard). Er ist bekanntlicherweise „…so gär, so gär dehemm – fott“. Und das von seinem geliebten „Wuschderlinsche“, wie er sein Eheweib nennt. Er thematisierte nicht nur die neuesten Regelungen im ehelichen Schlafgemach, sondern erzählte auch von einem Traum. Letzterer handelte von einem Flugzeugabsturz, in der er, Kanzlerin Merkel und Bürgermeister Tussing verwickelt waren und dann bei Kannibalen landeten. Reichard, der sein aktuell 22-jähriges Bühnenjubiläum feiert, erhielt die zweite Rakete des Abends. Die Erste ging zuvor an die Juniorengarde (Trainerinnen: Sophie Scheller/Jessica Herl), die die Narren so sehr begeisterte, dass eine Zugabe her musste. „Heute Abend sink(g)t für Sie das Niveau“, versprach Bütten-Dauergast Thomas Oster (KV Die Maulesel Oberwürzbach) vorab. Er trug unter anderem Stilblüten aus dem nach Jahrzehnten gefundenen Aufsatzheft von Ortsvorsteher Stephan Piorko vor. Thomas Oster ist in seiner Firma „Beauftragter für sexuelle Belästigung“. Auch philosophierte Oster über die „Verkehrsproblem bei Blitzeis in Ommersheim“. Zudem konnte er nicht verstehen, wieso in der Radiologie keine Radios vorzufinden sind.

Mit der tänzerischen Umsetzung des Themas zweier Zauberschüler mit Harry Potter befassten sich die beiden Funkenmariechen Elli Mohr und Mia Schoen (Trainerin: Sophie Scheller). Auch sie konnten ohne Zugabe nicht von der Bühne.

Eine Revanche in Sachen royalen Besuchs gab es durch das Prinzenpaar von den Illraketen aus Wemmetsweiler. Das Ommersheimer Prinzenpaar sei das Erste gewesen, welches bei Ihnen war, meinten Nicole I. und Martin I. Deshalb kamen sie nicht nur zum Gegenbesuch, sondern brachten auch die Aktivengarde mit, die einen Tanz beisteuerte.