| 00:00 Uhr

Malen ist seine Passion

Herbert Portes Werk „Mädchen am Brunnen“, gemalt 1989 in der Provence in der Größe 50 x 40 Zentimeter. Foto: Malclub Saar
Herbert Portes Werk „Mädchen am Brunnen“, gemalt 1989 in der Provence in der Größe 50 x 40 Zentimeter. Foto: Malclub Saar FOTO: Malclub Saar
Mandelbachtal. Der Maler Herbert Porte wird 90. Ein Araber weckte in ihm die Leidenschaft für die Ölmalerei. Als Autodidakt erlernte er das Malen und gründete mit seiner Frau den Malclub Saar. Seine Bilder sind realistisch und zeitlos. bea

Der gebürtige Mandelbachtaler Maler Herbert Porte feiert an diesem Sonntag seinen 90. Geburtstag. Porte kann auf eine lange künstlerische Schaffensphase zurückblicken. Wie es begann? Es war eine der fürchterlichsten Kämpfe des 2.Weltkrieges. Die Schlacht um Monte Casino, sie endete für ihn unverletzt in englischer Gefangenschaft, in Ägypten. Vier Jahre der Gewahrsamkeit, verbracht in den Camps nahe der Pyramiden und am Suezkanal, hatte er die Möglichkeit einem Maler bei seiner Arbeit zuzuschauen. Dieser Araber hat ihm viel beigebracht und in ihm die Passion für die Ölmalerei erweckt. Wieder in der Heimat, fand er Arbeit in Frankreich und versuchte die verloren gegangenen Jugendjahre mit den schönen Dingen des Lebens zu genießen. Der Wunsch zu malen war in ihm übermächtig, er besorgte sich Material und begann mit dem Eifer eines Autodidakten zu malen. In seinen realistischen Bildern bringt er die Schönheit der Natur zum Ausdruck. Künstlerische Verstärkung und Unterstützung erhielt er durch seine frischangetraute Ehefrau Lissy, beide ein erfolgreiches künstlerisches Duo. Nach einem landesweiten Wettbewerb gewannen beide Weiterbildungskurse an der Werkkunstschule und wurden 1971 Gründungsmitglieder des Malclubs Saar . 1987 folgten Weiterbildungsseminare bei Ulli Lassek, Monheim und Professor Seitz Wien, 1988 Studienaufenthalt in Ségurét, Provence im "Atelier artistique internationale" von Arthur Langlet. Dort entstand auch das Ölgemälde "Mädchen am Brunnen". 1995/96 Teilnahme am "Festival des Arts de la Rue" in Dijon.

Herbert Porte hat in vielen Ausstellungen seine Werke in Deutschland und Frankreich einem großen Publikum präsentiert. In vielen Wohnungen des Bliestals findet man seine Bilder. Er ist einer der Stillen im Lande. Als wirklichkeitssuchender Maler setzt er seine Mitteilung, und der Betrachter wird das verstehen. Seine Freunde gratulieren herzlich zu seinem Ehrentag.



Herbert Porte. Foto: privat
Herbert Porte. Foto: privat FOTO: privat