| 09:39 Uhr

Kappensitzung
Bliesmengen schoss sich ins „Märchenland“

 Mitglieder der Juniorengarde bei ihrem Auftritt bei der Kappensitzung der „Neandertaler“.
Mitglieder der Juniorengarde bei ihrem Auftritt bei der Kappensitzung der „Neandertaler“. FOTO: BeckerBredel
Bliesmengen-Bolchen. Die „Neandertaler“ boten am Samstagabend in der Bliestalhalle ein tolles fünfstündiges Sitzungsprogramm. Von Frank Bredel

Wenn die normale karnevalistische Rakete drei Stufen hat, in Bliesmengen-Bolchen sind es vier! Nach Klopfen, Stampfen und Jubeln kommt nämlich der Schlachtruf der Stufe Vier: „Spieglein Spieglein an der Wand - Bliesmengen ist im Märchenland". Und das zog sich wie ein roter Faden durch die närrische Sitzung der Neandertaler, deren Vorsitzender Andreas Lauer ein ausverkauftes Haus vermeldete. 280 Menschen waren da, für 258 war bestuhlt. „Endlich sehen wir wieder Zuwächse in den Zuschauerzahlen“, so der glückliche Vorstandschef, der hinter den Kulissen wirbelte, auf der Bühne stand und gleichzeitig fast überall war. „Helfer hat man nie genug“, sagte er, dabei merkten die Zuschauer nichts davon. Fünf Stunden Programm hatten die Neandertaler für ihre Sitzung vorbereitet, den Großteil mit Beiträgen aus den eigenen Reihen. Das schaffen längst nicht mehr alle Vereine in der Region. Die Kids, die Tanzmariechen Lisa Stillemunkes und Dana Schütz, die Aktivengarde, die Jugendgarde, die Juniorengarde oder das Männerballett Los Vambos. In Bliesmengen-Bolchen wird in beiden Turnhallen geprobt, damit sich die Gruppen nicht stören. „Da können wir stolz sein“, so Lauer, der sich über eine breite Jugendarbeit freut. Und auch die Älteren tanzen mit: In der Showtanzgruppe der „Blie-Bo-Hexen“, den „Zawwel-Pippscha“, der „Menger Musikbox“ oder dem „Crazy Team“. Elferratspräsident Nico Pawendenat und Moderatorin Susi Görgen (sie bewies, dass sie den Spagat noch kann) begrüßten eine ganze Reihe Büttenredner, auch hier zur Hälfte aus den eigenen Reihen. Michael Molitor, Robin Scheid und Lisa Dier traten auf, Lisa Stillemunkes veräppelte ihre angebliche Oma Uschi Munz und von den Auersmacher „Kowe“ kamen Carolin Walter und Lisa Thörner im Dirndl, um über Hummelhüften und Wespentaillen zu sinnieren. Kirk Rebmann spielte „Es Nissje“ und als Zugpferde wurden „Jolanda Jochnagel“ und „De Wuschd“ aus Spiesen engagiert. Jolanda witzelte mit den beiden örtlichen Bäckern Reinhard und Albrecht Ackermann, die beide auf die Bühne mussten. „De Wuscht“ (Klaus Reichard) enttäuschte dagegen etwas seine Fans mit Gags, die man weitgehend in der letzten Session bereits von ihm gehört hatte. Uschi Munz und Lisa Stillemunkes brauchten sich vor der Bütten-Prominenz nicht zu verstecken. Ehrengast Klaus Ludwig Fess, Präsident des Bundes Deutscher Karneval, kam spontan dazwischen und brachte den BDK-Jubiläumsorden nach Bliesmengen. Das Finale gestalteten die tanzenden Männer der „Sackschisser“ aus Ommersheim. Dank der Nachbarclubs, eine Augenweide war die Garde aus Spiesen, hatten die „Neandertaler“ einen echten Lauf mit stolzem Eigenanteil und guter Mischung. Das Bühnenbild, eine Leihgabe der Bübinger Holzäppel, und das am Motto orientierte Programm verwandelten die Saar-Pfalz-Halle in ein „Märchenland“, getreu der vierten Rakete.