| 20:32 Uhr

Erfweiler-Ehlingen
Josefskapelle auf Weg der Rettung

Bei der Scheckübergabe mit dabei waren (von links) Bürgermeister Gerd Tussing, Umweltminister Reinhold Jost, Ortsvorsteher Michael Abel und Pfarrer Ulrich Nothof. 
Bei der Scheckübergabe mit dabei waren (von links) Bürgermeister Gerd Tussing, Umweltminister Reinhold Jost, Ortsvorsteher Michael Abel und Pfarrer Ulrich Nothof.  FOTO: Michael Abel
Erfweiler-Ehlingen. Zur Sanierung des Wahrzeichens in Erfweiler-Ehlingen kommt weitere Finanzhilfe. red

Im Rahmen des diesjährigen Feiertages zum Tag des Heiligen Josef mit Gottesdiensten und Prozessionen überreichte der saarländische Umweltminister Reinhold Jost zur Freude aller Bürger von Erfweiler-Ehlingen einen Zuwendungsbescheid über rund 44 000 Euro. Schon bei den Feierlichkeiten zur 150-jährigen Grundsteinlegung der Josefskapelle im vergangenen Jahr war klar, dass das Dach des Gebäudes erneuert werden musste. Zunächst ging man von einem Betrag in Höhe von rund 18 000 Euro aus. Bei näherer Betrachtung von Fachleuten kam jedoch zum Vorschein, dass auch das Gebälk des gesamten Dachstuhles erneuert werden musste.


Und schnell summierten sich die Gesamtkosten auf Kosten auf weit über 80 000 Euro, was sich die örtliche Kirchenstiftung niemals hätte leisten können. Gemeinsam mit Ortsrat, Gemeinderat, Gemeindeverwaltung und Kirchenstiftung wurde nun eine Lösung des Finanzproblems erarbeitet. Doch von Beginn an war klar, dass die weltliche Gemeinde nur durch Mitarbeit helfen konnte. Als Projektträger stellte die Gemeinde Mandelbachtal auf Basis eines Vertrages mit der Kirchengemeinde beim Umweltministerium im Herbst vergangenen Jahres einen Förderantrag im Rahmen der Dorferneuerung.

Die Kapelle, die aufgrund eines Gelübdes von Pfarrer Anton Pfeiffer im Jahre 1866 initiiert und drei Jahre später fertiggestellt wurde, ist den Bürgern von Erfweiler-Ehlingen als Wahrzeichen weit über dem Dorf sehr wichtig. Am 16. März 1945 wurde in den letzten Kriegstagen das komplette Dach der Kapelle infolge eines Granatbeschusses zerstört und bereits im Sommer des gleichen Jahres mit gebrauchten Baumaterialien aus dem Dorf wiederaufgebaut. Das Gebälk wurde im heimischen Wald von Erfweiler-Ehlingen geschlagen und verbaut. Insofern ist es schon sehr beachtlich, dass dieses nunmehr einem Zeitraum von über 70 Jahren standgehalten hat. Alljährlich finden am Tag des Heiligen Josef im März Gottesdienste und Prozessionen zur Kapelle statt. Im Jahr 2017 hat sich nun ein Förderverein für die Kapelle gegründet, der die Unterhaltung des Baudenkmals für die Zukunft sichern soll, wie Erfweiler-Ehlingens Ortsvorsteher Michael Abel in einer Presseerklärung abschließend weiter mitteilt.