| 20:38 Uhr

Naturbühne Gräfinthal
Geisterstunde auf der Naturbühne

Das kleine Gespenst (Daria Weller) berät sich mit seinem Freund, dem Uhu Schuhu (Heidi Schütz).
Das kleine Gespenst (Daria Weller) berät sich mit seinem Freund, dem Uhu Schuhu (Heidi Schütz). FOTO: Kathrin Wannemacher
Homburg/Gräfinthal. „Das kleine Gespenst“ wird in Gräfinthal aufgeführt. Doch Unwetter stoppte Samstag die Premiere. Zuschauer evakuiert. red

Ein Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler ist Vorlage für das Kinderstück dieser Saison auf der Naturbühne in Gräfinthal. „Das kleine Gespenst“ besucht den historischen Weiler bei Bliesmengen-Bolchen. Allerdings: Während der Premiere des kleinen Gespensts am Samstag kam es zu erneuten Unwettern mit Starkregen. Verletzt wurde niemand, so die Veranstalter. Die Feuerwehr evakuierte die Zuschauer. Es kam aber zu großen Schäden auf der Bühne und im Zuschauerraum sowie bei der Technik, im Hauptgebäude und der gesamten Zuwegung. Deshalb musste auch die Vorstellung am Sonntag ausfallen. Wie es dann weitergehen wird, steht noch in den Sternen.


Otfried Preußlers berühmter und seit über fünfzig Jahren beliebter Kinderbuchklassiker soll in diesem Jahr die Herzen der kleinen Zuschauer erobern. Mit dem „kleinen Gespenst“ hat sich der Kulturverein Bliesmengen-Bolchen ein Theaterstück ausgesucht, das zum ersten Mal in Gräfinthal gezeigt wird und das sich wunderbar für die Darstellung auf der Freilichtbühne eignet. Das harmlose kleine Nachtgespenst, das auf Burg Eulenstein lebt, ist immer zur mitternächtlichen Geisterstunde wach und schläft danach immer wieder ein. Dabei würde es doch so gerne einmal erleben, was tagsüber im Städtchen Eulenberg so los ist.   Als Uhrmeister Zifferle versehentlich die Rathausuhr verstellt, stellt das Gespenst völlig verwundert fest, dass es zur Mittagszeit wach geworden ist. Sogleich sorgt es in Eulenberg, wo gerade eine große Jubiläumsfeier stattfindet, für allerhand Wirbel.

In diesem Sommer entführt das Erwachsenenstück auf der Naturbühne Gräfinthal ins wunderschöne Italien. „Maria, ihm schmeckt‘s nicht!“ ist eine herzerfrischende Komödie nach dem gleichnamigen Bestseller von Jan Weiler. Jan möchte die Deutsch-Italienerin Sara heiraten. Doch er hat die Rechnung ohne seinen zukünftigen Schwiegervater Antonio Marcipane gemacht.



Die nächsten geplanten Spieltermine für „Das kleine Gespenst“ sind am  16., 24. (jeweils 16 Uhr) und 30. Juni (20.30 Uhr), am 1. und 8. Juli (jeweils 16 Uhr), sowie am 4. (20.30 Uhr) , 5., 12. (jeweils 16 Uhr), 18. (18 Uhr), 19. (16 Uhr), 25. (18 Uhr) und 26. August (16 Uhr). Spieltermine für das Erwachsenenstück sind am 29. Juni, am 7., 13. und 14. Juli, am 3., 10., 11. und 17. August jeweils um 20.30 Uhr.

Das kleine Gespenst mit dem lamentierenden Uhrmachermeister Zifferle (Uwe Heinen).
Das kleine Gespenst mit dem lamentierenden Uhrmachermeister Zifferle (Uwe Heinen). FOTO: Kathrin Wannemacher