| 20:24 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Gefragt: Gute Nerven und langer Atem

Thorsten Bickelmann (rechts) hat im Hinspiel gegen Merchweiler den 2:1-Siegtreffer für den SV Bliesmengen-Bolchen erzielt.
Thorsten Bickelmann (rechts) hat im Hinspiel gegen Merchweiler den 2:1-Siegtreffer für den SV Bliesmengen-Bolchen erzielt. FOTO: Stefan Holzhauser
BLIESMENGEN-Bolchen. Fußball-Verbandsliga: Der SV Bliesmengen-Bolchen erwartet am Sonntag den „unangenehmen Gegner“ Merchweiler. Von Stefan Holzhauser

Wer hat in der Fußball-Verbandsliga Nordost im Kampf um die Meisterschaft den längsten Atem? Mit dem Spitzenreiter SV Bliesmengen-Bolchen (44 Punkte), der SG Marpingen-Urexweiler sowie dem SV Rohrbach (jeweils 43 Zähler) haben sich drei Mannschaften von der Konkurrenz abgesetzt. Zwar gewann der neue Tabellenvierte FC Freisen am Donnerstag sein Nachholspiel beim VfB Theley mit 2:0, hat aber bereits dennoch sieben Zähler Rückstand auf Rohrbach und Marpingen-Urexweiler.


Noch acht Spiele sind bis zum Saisonende zu bestreiten. Nun kommt es darauf an, keine Nerven zu zeigen und durch gute Ergebnisse die Konkurrenz unter Druck zu setzen. Der SV Bliesmengen-Bolchen empfängt am Sonntag um 16.45 Uhr den unberechenbaren Tabellenneunten SV Merchweiler. Der kann an einem guten Tag jeder anderen Mannschaft in der Liga gefährlich werden. Das Hinspiel hatte der SVB knapp mit 2:1 gewonnen. Nach Merchweilers Führung durch Mario Valtchev (4.) drehten Oliver Schramm (37.) sowie Thorsten Bickelmann (43.) noch vor der Pause den Spieß um.

„Die drei führenden Mannschaften werden nun wohl Platz eins und zwei unter sich ausmachen. Wir empfangen mit dem SV Merchweiler eine sehr gute Mannschaft. Auch wenn es dieses Jahr für sie nicht ganz rund läuft, haben sie sehr starke Einzelspieler in ihren Reihen. Das Hinspiel hatten wir mit sehr viel Glück gewonnen“, sagt Mengens Spielaussschuss-Mitglied Stefan Ruppert.

Unterdessen laufen beim aktuellen Spitzenreiter unabhängig von der Klassenzugehörigkeit die Planungen im Hinblick auf die kommende Saison auf Hochtouren. Vom Saarlandligisten SV Bübingen kommen Sascha Bickelmann und Marco Curcio. Außerdem wechselt vom Verbandsligisten FK Pirmasens II Defensivspezialist Lorenzo Valentini ins Mandelbachtal. Der 19-Jährige hat beim FKP bereits Erfahrungen in der Oberliga gesammelt und ist der Bruder von Mengens Akteur Nico Valentini. Und als vierter Neuzugang steht bereits Rückkehrer Philipp Leidinger vom SV Auersmacher II fest.

Die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim hat in den letzten Wochen einen möglichen Aufstieg verspielt. Am Sonntag empfängt der Tabellenachte um 17 Uhr in Wolfersheim den auf Rang sieben platzierten FC Lautenbach. „Wir müssen wieder vorne durchschlagskräftiger werden. Wir versuchen, noch Vierter zu werden. Hoffentlich kann wieder mein zuletzt verletzter Bruder Sascha zurückkehren“, sagt SG-Spielertrainer Marco Meyer.



Der SV Rohrbach gastiert am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenzwölften VfL Primstal II. „Unser Ziel ist es, dort etwas mitzunehmen und oben dabeizubleiben. Sie kämpfen um den Klassenerhalt, was die Sache für uns nicht gerade einfacher macht“, betont der Rohrbacher Spielausschuss-Vorsitzende Renzo Ortoleva.