| 18:00 Uhr

Fastnachtsumzug
Narren diesmal im Schnelldurchlauf

 Der TuS Ommersheim nahm mit seinen „Heißluftballons“ am Rosenmontagsumzug im Mandelbachtaler Ort teil.
Der TuS Ommersheim nahm mit seinen „Heißluftballons“ am Rosenmontagsumzug im Mandelbachtaler Ort teil. FOTO: Jörg Martin
Ommersheim. Ommersheimer Rosenmontagsumzug stand unter dem Motto „Die große KVO-Jubiläumsparade“. Von Jörg Martin

„Wir hatten wegen des Sturms ein paar Absagen zu vermelden. Aber, das gehört dazu“, sagte Florian Kempf, erster Vorsitzender des Ommersheimer Karnevalsverein (KVO) Die Sackschisser, noch am Montagmorgen gegenüber unserer Zeitung. Die Teilnehmer des diesjährigen Rosenmontagsumzuges, der wegen des 44-jährigen KVO-Jubiläums unter dem Motto „Die große KVO-Jubiläumsparade“ stand, mussten sich aus Sicherheitsgründen weiter einschränken. Die Narren wurden zudem aufgefordert, auf den Gebrauch von Fahnen und Standarten zu verzichten. Auch mussten lose Aufbauten auf den Motivwagen entfernt oder befestigt werden. Ferner durfte der Umzug nicht stoppen, damit ein schneller Durchlauf – der närrische Lindwurm dreht hier immer zwei Runden – möglich war. Das und die reduzierte Zahl an Besuchern und Teilnehmern führte dazu, dass der Umzug sehr schnell vorüber war. Nach einer guten Viertelstunde hatte man alles gesehen. Und falls wegen des starken Regens doch nicht, dann bekam man das ohne Probleme in Runde zwei mit. „Es sind weniger Leute als sonst da. Das sieht man schon. Wir sind heute etwas später dran und unser Stammplatz, der sonst stark gefragt ist und jetzt weg wäre, ist noch frei. Der Sturm und der Regen hat die Leute abgehalten“, meinte ein Mann aus Fechingen fachmännisch. Gegen die Kälte half die Gruppe „Rhythm Bollox“. Die Ommersheimer sorgten mit heißen Samba-Rhythmen traditionell für Stimmung. Zu kalt für Bienen, die fliegen erst ab etwa 13 Grad. Auch die Biosphären-Bienen dürften da nicht anders ticken. Doch die des Dorfvereins Wittersheim waren anwesend und verschenkten sogar Honig und Laugenbrezeln. Ihnen waren die Biesinger Hexen des TGV dicht auf den Fersen. Die wiederum hatten weiter hinten Gesellschaft von den Vinninger Brunnenhexen, die sogar Holzmasken trugen. Dumm nur, dass Birkenbäume hell sind. Sonst hätten die Hexen sich bei der Gruppe Dincher, die sich als Bäume verkleidet hatte, Schutz suchen können. Die Menger Fasebooze erschienen dieses Mal als „Menger Superhelden“. Bliesmengen-Bolchen ist selbstbewusst. „Superheld, ob groß, ob klein – der kann doch nur aus Menge sein“, war auf dem großen Motivwagen zu lesen. „Hammer, Blitze, Batmobil – rettet Deutschland. Es wird zu viel“, war eine weitere Botschaft aus Blibo. Liebe zum Detail bewies auch der TuS Ommersheim, der mit bunten Luftballons mitmachte.