Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Auch im eigenen Garten ist der Baum des Jahres als Hecke schön

Mandelbachtal. Gartenbaumeister Gottfried Schmitt aus Mandelbachtal über den Feldahorn, den Baum des Jahres. wp

SZ: Sagen Sie mal, Gottfried Schmitt, das Saarland feiert an diesem Samstag den Feldahorn, den Baum des Jahres. Eine gute Wahl?

Gottfried Schmitt: Ein heimischer, kleiner, unauffälliger, völlig unempfindlicher Baum. Als Hausbaum ist er etwas vernachlässigt. Ja.

SZ: Wo sieht man ihn vor allem?

Schmitt: Er wird gern bei Windschutzpflanzungen gewählt. Oder auch auf Halden und Böschungen, weil seine verzweigten, feinen Wurzeln den Boden festigen. Trockenheit verträgt er gut.

SZ: Also auch eine Alternative für daheim?

Schmitt: Ja, sicher. Im Hausgarten kann man ihn auch als Hecke pflanzen, die Blätter haben eine sehr schöne Herbstfärbung.