Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:29 Uhr

Anne Kerber
Anne Kerber führt durch Ausstellung ihrer Werke

Eines der ausgestellten Werke von Anne Kerber.
Eines der ausgestellten Werke von Anne Kerber. FOTO: Anne Kerber
Ormesheim. Am heutigen Mittwoch wird die Künstlerin Anne Kerber persönlich im Rathaus Mandelbachtal in Ormesheim anwesend sein und zwischen 15 und 17.30 Uhr Besucher durch ihre Ausstellung „HistoPopArt – Kunst mit Haut und Haaren“ führen. Sie beantwortet Fragen rund um die von ihr entwickelte Kunstform HistoPopArt und die dadurch entstehenden ganz besonderen Einblicke in den menschlichen Körper. Die Führungen sind kostenlos. Der Verkehrsverein Mandelbachtal zeigt die Ausstellung „HistoPopArt – Kunst mit Haut und Haaren“ derzeit im Foyer des Rathauses Mandelbachtal in Ormesheim ein. „HistoPopArt“ ist eine kreative Art, die Histologie, also die Wissenschaft vom Aufbau biologischer Gewebe, die von der Mandelbachtalerin Anne Kerber mit der modernen Pop Art kombiniert wurde. Kerber lebt in Bliesmengen-Bolchen und arbeitet seit über 25 Jahren als medizinisch-technische Assistentin am Universitätsklinikum des Saarlandes. Mit ihrem Projekt Histologische Pop Art Kunst hat sie sich auf ganz neue künstlerische Wege begeben, die mittlerweile auf vielen Ausstellungen in ganz Deutschland, aber auch in Österreich und der Schweiz für Aufsehen gesorgt haben. red

Für ihre Bilder stellt Anne Kerber fünf Mikrometer dünne Schnittpräparate von gesundem menschlichem Gewebe her und färbt diese ein. Unter dem Mikroskop werden die Präparate anschließend betrachtet, „künstlerisch wertvolle“ Ausschnitte ausgewählt und fotografiert. Dann kommt ein bisschen „Magie“ ins Spiel, denn ganz so farbenfroh werden die Präparate durch das Eintauchen in Farbe nicht. Die Bilder erhalten den farb-künstlerischen Ausdruck durch computergestützte Wandlung. Einzelne Strukturen der Gewebe bleiben, deutlich zu erkennen. Die Künstlerin gewährt so mit ihrer HistoPopArt tiefe Einblicke in das Innere des Menschen.

Die Ausstellung ist noch bis zum kommenden Freitag, 2. Februar, im Rathaus in Ormesheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.