| 21:13 Uhr

Diplomierde Sternegugger

St. Ingbert. Noo dem indruggsvolle Subber-Mond kommt jedds langsam die Hochsääsong vunn de Sterne. Als Leuchtkerper, aus Holz, Babier odder Staniol, zum Uffhänge odder zum irjendwo Druffbabbe. Am leggerschde, finn ich, sinn joo die midd Zimt. Mei Freind Schorsch iss doo eejer fier Flüssisch-Produggde, wo gleich 3 Sterne druff sinn.Sterncher, was uff Englisch Star hääscht, nennt mer joo aach die Prominende vunn Funk unn Fernsehn. Wobei der Ausdrugg "shooting star" joo uff Deitsch eichendlich Sternschnubbe hääscht. Also wo ganz fix widder verglühe.Im Geejesadds zum Wein, der wo um die Zeit aach iwwerall glüht, duun die richdische Sterne joo funkele. So e klarer Sternehimmel naachds in Cinemascope iss werklich e iwwerwäldischendes Naddurschauspiel.Manche menne joo dann imme romandische Iwwerschwang, sie kinnde die Sterne fier jemand errunnerholle. Awwer falls das aus technische Gründe doch nidd klappt, kammer se sich unner Middhilfe vumme Teleskop weenischdens aus der Näh aangugge. Immer noch besser in die Sterne geguggd, saan ich immer, als wie in de Mond.In Dengmerd werrd Sternegugge jedds sogar e Unnerrichtsfach. Die Atzel

In der Albertus-Magnus-Realschul kammer nämlich Astronomie mittlerweil uffem Lehrplan wähle. Die junge Leit, wo sich doodefier begeischdere, duun vunn hööjerer Warte, der Dachterass, aus die Himmelkerper beobachde. Unn fier das Ganze se finanziere, bringt de Astrofotograf Gernot Meiser e Kalenner midd phantasdische Foddos eraus. Mer kann nur hoffe, dass beim Verkauf aach halbweechs astronomische Summe erauskomme.Die Astronomie sollt mer aawer nidd verwechsele midd der Astrologie. Wie de Klään neilich gesadd hadd: Die Oma lääst gradd ihr Horospokus.



Das könnte Sie auch interessieren