| 19:26 Uhr

„Wollen uns vor allem noch spielerisch verbessern“

Neu beim SV Kirkel sind (von links): Torwarttrainer Jürgen Brandstetter, David Becker, Marcel Bauer, Jan Schmidt, Berathiben Logeswaran, Spielertrainer Volker Barth und Rainer Schmidt. Foto: wolfgang degott
Neu beim SV Kirkel sind (von links): Torwarttrainer Jürgen Brandstetter, David Becker, Marcel Bauer, Jan Schmidt, Berathiben Logeswaran, Spielertrainer Volker Barth und Rainer Schmidt. Foto: wolfgang degott FOTO: wolfgang degott
Kirkel. Beim Kreisligisten SV Kirkel will der neue Spielertrainer Volker Barth den Weg von Ex-Trainer Urban Collmann weitergehen. Mit dem Trainingsbesuch ist Barth zufrieden, mit der Punktausbeute der ersten drei Spiele nicht. Morgen in Alschbach stehen die Kirkeler daher gleich unter Druck. sho

Am morgigen Samstag gastiert der SV Kirkel um 18 Uhr in der Fußball-Kreisliga A Bliestal beim SV Alschbach. Die Partie wurde aufgrund einer Geburtstagsfeier auf Seiten des SVK vorgezogen. Und Kirkels neuer Spielertrainer Volker Barth sagt: "Wir stehen schon etwas unter Zugzwang. Schließlich wollen wir Platz sechs aus der Vorsaison verbessern und haben bereits einige Punkte unnötig liegen gelassen."


Zum Saisonauftakt gab es einen 12:0-Pflichtheimsieg gegen den TuS Wörschweiler. Es folgten eine 3:4-Niederlage beim SV Oberwürzbach und am vergangenen Sonntag ein 1:1 daheim gegen den TuS Mimbach. "Oberwürzbach war natürlich ein starker Gegner, aber dort haben wir den Anfang verschlafen. Gegen Mimbach hat die Leistung vor der Pause gestimmt, nachher haben wir aber etwas den Faden verloren und auch einfach zu viele Chancen ausgelassen", weiß der Spielertrainer.

Mit dem bisherigen Trainingsengagement seiner Spieler zeigt sich Barth vollauf zufrieden. Der 48-Jährige hatte bereits in der vergangenen Saison Trainer Urban Collmann unterstützt und ihn nun beerbt. "Ich war auch zuvor bereits viele Jahre lang bei verschiedenen Vereinen Spielertrainer, wollte aber in der vergangenen Runde kein Amt übernehmen. Daher war ich hier zunächst nur Spieler", meint Barth und ergänzt: "Nun gilt es, den unter Urban erfolgreich eingeschlagenen Weg fortzuführen. Wir wollen uns vor allem noch spielerisch verbessern."



In der Sommerpause wurde der Kader auf breitere Füße gestellt und einige in der Region zum Teil bekannte Spieler nach Kirkel zurückgeholt. So hatte Marcel Bauer in der vergangenen Runde für den SV Schwarzenbach II in der Kreisliga A Höcherberg 39 Treffer erzielt. Und Matthias Spuhler gehörte jahrelang beim Verbandsligisten SV Furpach zu den Leistungsträgern. "Der Kader ist nun breiter besetzt und es gibt dadurch einen größeren Konkurrenzkampf", betont Barth.

Nach einem vierwöchigen USA-Urlaub wird Spuhler in Alschbach erstmals auf dem Platz stehen, auch Daniel Leibrock ist aus den Ferien zurück. Dafür fehlt jetzt mit Philipp Schwartz ein anderer Urlauber, außerdem muss Moritz Günther aufgrund einer Oberschenkel-Zerrung passen. "Das wird kein einfaches Spiel für uns, denn Alschbach hat sich gut verstärkt und ist auf dem Hartplatz sehr heimstark", weiß Barth. Seine Titelfavoriten sind der TuS Ormesheim und der SV Bruchhof-Sanddorf.

svkirkel.de

Zum Thema:

Auf einen Blick Die Neuzugänge bei Fußball-Kreisligist SV Kirkel : Matthias Spuhler (SV Furpach), David Becker (vereinslos), Rainer Schmidt (DJK St. Ingbert), Marcel Bauer, Jan Schmidt (beide SV Schwarzenbach), Berathiben Logeswaran (SV Altstadt). Abgänge: Robin Rebmann, Philipp Hess (SC Blieskastel-Lautzkirchen). sho