| 20:43 Uhr

Trump und die Spaltung
Über Donald Trump und die Welt

Donald Trump spaltet die amerikanische Nation und trübt das Verhältnis zu Europa. Ein Vortrag in Limbach beschäftigt sich mit dem US-Präsidenten. 
Donald Trump spaltet die amerikanische Nation und trübt das Verhältnis zu Europa. Ein Vortrag in Limbach beschäftigt sich mit dem US-Präsidenten.  FOTO: dpa / Evan Vucci
Homburg/Limbach. Ein Themenabend im Kirkeler Rathaus befasst sich mit der Spaltung der amerikanischen Gesellschaft. Von red

() „Not my President: Die Präsidentschaft Donald Trumps und die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft“: Unter diesem Motto finden am kommenden Mittwoch, 30. Mai, 19 Uhr, im Rathaussaal der Gemeindeverwaltung Kirkel im Ortsteil Limbach, Hauptstraße 10, ein Vortrag und eine Gesprächsrunde mit Bruno von Lutz, geschäftsführender Direktor des Deutsch-Amerikanischen Instituts Saarland, statt.


Wie kein amerikanischer Präsident vor ihm – vielleicht außer Abraham Lincoln –, spaltet Donald Trump die amerikanische Gesellschaft. Seine Basis im Mittleren Westen, dem amerikanischen „heartland“, akzeptiert jegliche Entgleisung, während die progressiven „Eliten“ der Ost- und Westküste sich entgeistert von der Person Trump abwenden.

Die im November anstehenden Zwischenwahlen verhärten die Positionen noch und leisten dem Fanatismus auf beiden Seiten Vorschub. Insofern ist nicht zu erwarten, dass es in den nächsten Jahren zu einer Versöhnung innerhalb der amerikanischen Gesellschaft kommen wird, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Allerdings muss hinzugefügt werden, dass auch Trumps Gegnerin bei den Präsidentschaftswahlen, Hillary Clinton, die Nation nicht hätte einen können. Dazu ist sie zu sehr in den „Sumpf Washingtons“ (Trump) verstrickt. Trumps Versprechen, den „Sumpf“ trocken zu legen, ist jedoch auch nicht eingelöst worden, im Gegenteil, die Washingtoner Führungsriege verstrickt sich immer mehr in kleine und große Korruptionsskandale.

Die Beziehungen Trumps zu Russland vor den Wahlen sind weiterhin ungeklärt und könnten zu einer ernsthaften Bedrohung für seine Regierung werden. Eine Präsidentenanklage steht allerdings kaum zu erwarten.



Der Vortrag, der am komemnden Mittwoch, 30. Mai, 19 Uhr, im Rathaussaal der Gemeindeverwaltung Kirkel, Hauptstraße 10, Limbach, stattfindet beschäftigt sich mit den Ursachen dieser Spaltung in der amerikanischen Gesellschaft und den Gründen für die Wahl Trumps. Einige Ergebnisse der Wahl werden genauer angeschaut, zusammen mit einem Überblick über Trumps Politik.

Kooperationspartner sind das Deutsch-Amerikanische Institut Saarland, der Deutsch-Amerikanische Freundeskreis Saar-Pfalz, die Gemeinde Kirkel und der Saarpfalz-Kreis. Um Anmeldung wird gebeten bei Beate Ruffing, Tel. (0 68 41) 104 82 15 oder E-Mail beate.ruffing@saarpfalz-kreis.de.