| 20:00 Uhr

Konzert
Songs vom falschen Ende der Stadt

Gedichte in Musik gewandelt: Wollie Kaiser & Generation Y interpretieren im Altstadter Kunststall Gedichte kritischer Autoren als Rocksongs.
Gedichte in Musik gewandelt: Wollie Kaiser & Generation Y interpretieren im Altstadter Kunststall Gedichte kritischer Autoren als Rocksongs. FOTO: Pierre METZINGER
Altstadt. Im Altstadter Kunst- und Kulturzentrum „Kunststall“ gibt es klassischen Rock und Folkmusik zu hören. Von Martin Baus

Erst Maryland Street, dann Generation Y: Beim nächsten Konzert im Altstadter Kunst- und Kulturzentrum „Kunststall“ am kommenden Samstag, 24. November, gibt es Live-Musik gleich im Doppelpack. Auf der Bühne des zum Auditorium umfunktionierten Heuspeichers in der Turmstraße sind zunächst Uwe Hill und Udo Lovisa als Maryland Street zu sehen und zu hören. Sie bringen einen Querschnitt in Sachen Folk, Country, Pop und Blues zu Gehör. Gitarre und „Reeds“ (Einfachblattinstrumente) samt Gesang sorgen für eine spezielle Interpretation bekannter Songs etwa von Elton John, Bruce Springsteen, Keb Mo, Cindy Lauper, Garth Brooks, Townes van Zandt und anderer Größen des Popbusiness.


Ein gehörig anderes Repertoire haben danach Wollie Kaiser & Generation Y in petto: „Songs vom falschen Ende der Stadt“ lautet der Titel ihres Programmes. Vertont haben die vier Bandmitglieder Gedichte so berühmter kritischer Autoren wie Kurt Tucholsky, Joachim Ringelnatz, Erich Mühsam, Erich Kästner und Francois Villon. Endi Caspar (Gitarre), Matze Hoffmann (Bass), Marius Buck (Schlagzeug) und Wollie Kaiser (Gitarre), von dem auch die Kompositionen stammen, bilden die Band. Ihr Credo: Die Musik zur Lyrik ist bewusst einfacher, „klassischer Rock“, damit die Eindringlichkeit der Texte im Vordergrund bleibt. Diese Kombination korrespondiere mit „einer gewissen kompositorischen Gradlinigkeit in der musikalischen Umsetzung“.

Los geht es im Altstadter „Kunststall“ um 19 Uhr, der Eintritt ist frei, der Hut geht aber um.