Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Sicherheitskonzept wird gelockert

Die Vorbereitungen für die Kirkeler Burgveranstaltungen laufen. Viel Arbeit für Sarah Guthor (Bild) und ihr Team. Foto: SZ/Thorsten Wolf
Die Vorbereitungen für die Kirkeler Burgveranstaltungen laufen. Viel Arbeit für Sarah Guthor (Bild) und ihr Team. Foto: SZ/Thorsten Wolf FOTO: SZ/Thorsten Wolf
Kirkel. Die Erfahrungen aus der Burgsaison 2014, so Sarah Guthor vom Amt für Kultur und Tourismus, machen es möglich, das Sicherheitskonzept in einigen Punkten zu lockern. Der Mittelaltermarkt bildet den Auftakt der Saison. Ralph Schäfer

Wenn der Frühling die ersten Gehversuche riskiert und die Sonne endlich wieder vom Himmel strahlt, was uns die Meteorologen für Sonntag voraussagen, kommen auch die ersten Traditionsveranstaltungen an der Kirkeler Burg näher. Das bedeutet viel Arbeit im Vorfeld für Sarah Guthor vom Amt für Kultur und Tourismus der Gemeinde Kirkel und ihr Team. "Zurzeit läuft die Phase der Herrichtung, das Handwerkerdorf mit seinen rund 13 Hütten wird schön gemacht. Beim Markt wird dann wieder mittelalterliches Handwerk - von der Schmiedekunst über Lederbearbeitung bis zum Filzen, um nur einige herauszugreifen, vorgeführt."

Gute Nachrichten im Vorfeld: "Nach den Erfahrungen der vergangenen Burgsaison können wir das Sicherheitskonzept in einigen Punkten lockern", kündigt Guthor an. So muss man in diesem Jahr nicht mehr um die Burg herumlaufen, um Zugang zu erhalten, was für Unmut gesorgt hatte: "Der normale Eingangsbetrieb läuft wieder wie eh und je, der ganz normale Zugang wird wieder von allen Seiten möglich sein", sagte Guthor gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. Außerdem werde das strenge Zufahrtsverbot für Anwohner gelockert. Bei Inkrafttreten des Notfallplans würde man auf die Einbahnregelung zurückgreifen, aber das sei nicht zu erwarten. "Nur die Maßnahmen auf der Burg selbst bleiben unverändert."

Traditionsgemäß den Auftakt macht der große Mittelaltermarkt, das wird auch in diesem Jahre so sein. Am dritten Mai-Wochenende verwandelt sich die Burg wieder in ein großes Stück Mittelalter. Und das mit allem, was dazu gehört: Mittelalterliche Musik erklingt, Gaukler treiben ihre Späße, Märchenerzähler sind da, eine Feuershow wird die Besucher wie im vergangenen Jahr faszinieren und noch viel mehr wird im Angebot sein.

Hochkarätig besetzt

Hochkarätig besetzt ist in diesem Jahr der Musikbereich. Zwar werden laut Guthor auf dem Markt 2015 die Freyen Spielleut Kirkel , "unsere Hausband", nicht auftreten können, aber mit der Band Speculatius konnte "eine der bekanntesten Formationen in der Szene" verpflichtet werden". Die Band aus der Nordeifel wird an beiden Tagen spielen. Zusätzlich wird noch eine zweite Band für Unterhaltung sorgen. Wie immer wird der Förderkreis Kirkeler Burg für Speis und Trank zuständig sein.

An beiden Tagen beginnt der Markt um 11 Uhr. Samstags findet ab 14 Uhr die feierliche historische Marktzeremonie statt. Gleich bleiben auch die Eintrittspreise : "Wir behalten auch in diesem Jahr unsere familienfreundlichen Eintrittspreise bei."

Der Wegzoll zum Markt beträgt zwei Euro für Erwachsene, Jugendliche zahlen einen Euro. Kinder bis Schwerthöhe und mittelalterlich Gekleidete haben freien Eintritt.