| 19:15 Uhr

Reger Zulauf in der Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge

Limbach. Die Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge und andere Bedürftige befindet sich seit Neuestem in den Räumen des Leitstandes des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses in Limbach . Die Werkstatt, die seit fast zwei Jahren gespendete Fahrräder instand setzt und an Flüchtlinge und anderweitig Bedürftige verteilt, wird von der Jugendpflege der Gemeinde Kirkel betrieben. Unterstützt wird sie dabei von zwei Ehrenamtlern, die mit sehr viel Engagement und technischem Sachverstand in ihrer Freizeit helfen die Räder wieder zum Laufen zu bekommen, heißt es in der Pressemitteilung. red

Die Werkstatt ist montags in der Zeit von 17 bis 19 Uhr geöffnet. Dort können von den Flüchtlingen selbst Reparaturen durchgeführt werden. Bei Bedarf wird auch bei der Reparatur geholfen Ersatzteile gibt's, wenn vorhanden, kostenlos, ansonsten sollte man sich die Ersatzteile mitbringen. Sicherheitsrelevante Reparaturen können in der Werkstatt nicht durchgeführt werden.


Ab und zu kamen auch schon mal ältere Menschen aus der Bevölkerung vorbei und wollten einen Reifen aufgepumpt haben oder eine andere Kleinigkeit gereichtet haben, heißt es weiter. Weggeschickt habe man bisher noch niemand. Mittlerweile wurden an die 300 Fahrräder und Zubehör gespendet.

Nach wie vor hat die Werkstatt Bedarf an Fahrrädern. Wer noch ein funktionstüchtiges Fahrrad hat kann dieses gerne montags in der Zeit von 17 bis 19 Uhr in der Fahrradwerkstatt abgeben.

Kontakt: Armin Jung unter Tel. (0 68 41) 80 98 60, E-Mail: a.jung@kirkel.de.