| 20:09 Uhr

In Kirkel lebt das Mittelalter auf

Am Abend, wenn es dunkel wird, sieht der Feuerschlucker am beeindruckendsten aus. Fotos: SZ/Kulturamt
Am Abend, wenn es dunkel wird, sieht der Feuerschlucker am beeindruckendsten aus. Fotos: SZ/Kulturamt
Kirkel. Langsam, aber sicher nähert sich die Kirkeler Burg dem Höhepunkt des Frühjahres: dem Mittelaltermarkt. Am 16. und 17. Mai lebt die Burg wieder auf wie in alter Zeit, denn dann bieten mehr als 30 Händler auf dem unteren Burggelände ihre Waren feil Von SZ-Redakteurin Christine Maack

Kirkel. Langsam, aber sicher nähert sich die Kirkeler Burg dem Höhepunkt des Frühjahres: dem Mittelaltermarkt. Am 16. und 17. Mai lebt die Burg wieder auf wie in alter Zeit, denn dann bieten mehr als 30 Händler auf dem unteren Burggelände ihre Waren feil. Dabei reicht die Angebotspalette von Waffen und Rüstungen bis zu Keramik, Schmuck und Lederwaren, Spielzeug, historischer Bekleidung, Filzerware, Kräutern und Fellen. Zauberer und Gaukler sowie mittelalterliche Musik und Tanz sorgen zusätzlich dafür, dass sich jedermann in das Zeitalter von Rittern, Knappen und Handwerkern zurückversetzt fühlt. Zum Rahmenprogramm gehören weiterhin ein Lager des deutschen Ritterordens, eine Falknerei, eine Märchenerzählerin, Feuerspucker und Wahrsagerei, ein Kinder-Mitmachtheater sowie Rüstkunde zur ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts und vieles mehr. Für mittelalterliche Gaumenfreuden sorgt wie immer der Förderkreis Kirkeler Burg mit seiner bewährten Gastronomie. Am Samstag ist der Markt ab elf Uhr und am Sonntag ab zehn Uhr geöffnet. Die historische Eröffnungszeremonie findet traditionell am Samstag um 14 Uhr statt. Jugendliche zahlen einen Wegezoll in Höhe von einem Euro, Erwachsene zwei Euro pro Nase. Mittelalterlich Gewandete und Kinder bis Schwerthöhe nehmen kostenlos an dem Spektakel teil.Da der Andrang beim Mittelaltermarkt immer sehr groß ist, hat die Gemeinde zusammen mit der Polizei wieder ein Verkehrskonzept entwickelt, um das größte Chaos von der Burggemeinde abzuhalten. Die großen Parkplätze, die man anfahren sollte, liegen auf dem Lkw-Gelände gegenüber der Gaststätte Hubertushof, auf dem Marktplatz an der Wielandstraße und an der Burghalle am Unnerweg. Außerdem stehen die beiden großen Parkplätze des Schwimmbadgeländes zur Verfügung. Wer nicht gut zu Fuß ist, für den halten die Oldtimerfreunde einen Zubringer-Service zur Burg bereit. Haltepunkte sind am Feuerwehrhaus, am Bahnhof und am Marktplatz.




Auf einen BlickDer Kirkeler Mittelaltermarkt gehört zu den größten Märkten dieser Art im Südwesten und ist bis nach Rheinland-Pfalz hinein bekannt. Im Schnitt kommen bis zu 20 000 Besucher, was aber immer auch etwas vom Wetter abhängig ist. In den vergangenen Jahren war traditionell ein Markttag verregnet. Deshalb hofft die Gemeinde als Veranstalterin diesmal auf Sonne satt. maa

Orientalische Tänzerinnen bewegen sich zu den Klängen von Trommeln und beschwören die Zeit der Kreuzzüge herauf.
Orientalische Tänzerinnen bewegen sich zu den Klängen von Trommeln und beschwören die Zeit der Kreuzzüge herauf.
Die Musik sorgt für Stimmung.
Die Musik sorgt für Stimmung.