| 00:00 Uhr

Frühlingshafte Farbenfülle und österliches Brauchtum

Interessierte Besucher konnten beim Ostermarkt in der Limbacher Mühle Annerose Betz beim Klöppeln über die Schulter schauen. Foto: Bernhard Reichhart
Interessierte Besucher konnten beim Ostermarkt in der Limbacher Mühle Annerose Betz beim Klöppeln über die Schulter schauen. Foto: Bernhard Reichhart FOTO: Bernhard Reichhart
Limbach. Beim Ostermarkt in der Limbacher Mühle haben insgesamt 22 Aussteller allerlei interessante Dinge angeboten. Ausgestellt wurden wieder ausschließlich Naturmaterialen und selbstgefertigte Sachen. Bernhard Reichhart

Allerhand Dekoratives und viele kreative Ideen hatte der Ostermarkt in der Limbacher Mühle wieder zu bieten. Wenige Tage vor Ostern hatten Besucher am Wochenende Gelegenheit, bei der 24. Auflage dieses kunterbunten Basars in Sachen Frühlingsdekorationen das ein oder andere Ostergeschenk mit nach Hause zu nehmen (wir berichteten). 22 Aussteller waren in die Räume und den Innenhof des restaurierten Gemäuers gekommen, um die Ergebnisse ihres künstlerischen Schaffens zu präsentieren. Frühlingshafte Farbenfülle und österliches Brauchtum prägten das Bild des historischen Gebäudes. Die Auswahl an Geschenkideen - angefertigt aus den Pflanzen des Frühlings und selbstverständlich passend zur Osterzeit - war vielfältig. "Ziel unseres Ostermarktes ist es, ein fröhliches Frühlingsfest anzubieten", erklärte Sabine Bollert, welche im Namen des Fördervereins Limbacher Mühle für die Organisation verantwortlich zeichnete. Nach der kurzfristigen Absage zweier Aussteller wegen Krankheit hatte sie auf die Schnelle noch für Ersatz gesorgt. "Ausgestellt werden ausschließlich Naturmaterialen und selbst gefertigte Sachen", erklärte Bollert. Wer für sein Haus, seine Wohnung oder seinen Garten noch auf der Suche nach österlicher Dekoration war, der war hier also genau richtig. Zu sehen und zu erwerben waren Dekorationen aus Frühlingspflanzen, kunstvoll bemalte Ostereier, handgefertigte Keramiken, Glaskunst, Schmuck, Patchwork-Produkte und Gedrucktes, Geklöppeltes und Textiles, aber auch Osterhasen aus Schokolade in verschiedenen Größen.

Die Besucher nutzten die Gelegenheit, sich bei den Ausstellern über die Entstehung ihrer Stücke zu erkundigen und ihnen über die Schulter zu schauen. Auf großes Interesse stießen die Klöppelarbeiten von Annerose Betz aus Kirkel-Neuhäusel, die zum ersten Mal am Ostermarkt teilnahm. "Ich klöppele seit 23 Jahren und das Hobby macht mir immer noch unheimlich viel Spaß, denn es ist beruhigend", erzählte die ehemalige Krankenschwester. Sie habe das Klöppeln in einem Kursus bei der VHS Homburg von der Pike auf gelernt. Mittlerweile treffe sie sich mit einigen dieser Kursteilnehmer privat zum gemeinsamen Klöppeln. "Schönes aus Stoff" präsentierten Christine Schlosser und Heike Cloß aus Ottweiler, die ebenfalls erstmals am Ostermarkt mitwirkten. Ihre genähten Osterdecken, Handtaschen, Schals und Schürzen gefielen den Besuchern. "Die Vielfalt der Stoffe und die Farben sind faszinierend", erklärte Schlosser. "Stoff ist ein Material, mit dem sich einfach kreativ arbeiten lässt." Wie kunstvoll man ausgeblasene Eier - von Hühnerei über das Gänseei bis hin zum Straußenei - bemalen kann, dass zeigte Luzia Margewitsch. Seit 1987 widmet sie sich diesem Hobby, für das man eine ruhige Hand braucht. Viel Lob für Sabine Bollert und ihr Team, die den Ostermarkt hervorragend vorbereitet hatten, gab es von der Vorsitzende des Fördervereins, Sarah Guthor.